e-shelter: Konkurrenz für Interxion und Equinix

24. April 2009, 14:49
  • cloud
  • e-shelter
  • rechenzentrum
  • interxion
image

Die Infrastrukturen (Gebäude, Strom, Notstrom, Kühlung, Sicherheit, Anbindung ans Internet) für ein Rechenzentrum sind teuer, weshalb immer mehr Firmen ihre Rechner in ein spezialisiertes Rechenzentrum von Anbietern wie Interxion, Equininix (ehemals IXEurope), Swisscom aber auch lokalen Playern wie

Die Infrastrukturen (Gebäude, Strom, Notstrom, Kühlung, Sicherheit, Anbindung ans Internet) für ein Rechenzentrum sind teuer, weshalb immer mehr Firmen ihre Rechner in ein spezialisiertes Rechenzentrum von Anbietern wie Interxion, Equininix (ehemals IXEurope), Swisscom aber auch lokalen Playern wie Green oder Cyberlink (wo unser Rechner steht) auslagern.
Der Schweizer Markt mit vielen Hauptsitzen von Grossfirmen und der RZ-intensiven Finanzindustrie ist attraktiv, was nun offenbar auch der Luxemburger Anbieter e-shelter gemerkt hat. Diese Firma plant nämlich ein neues Rechenzentrum in Rümlang. Die Gemeinde Rümlang hat e-shelter erst vor wenigen Tagen die Baugenehmigung für einen Neubau auf einer Grundfläche von 20'000 Quadratmetern erteilt.
Das Rechenzentrum soll "neue Massstäbe" in der Energieeffienz setzen, heisst es in einer Pressemitteilung von e-shelter. So sollen etwa Wärmerückgewinnungsanlagen die Energiebilanz verbessern. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022
image

Deutsches Unternehmen übernimmt Baarer Miracle Mill

Der Zuger Cloud-Dienstleister wird Teil der zur Nord Holding gehörenden Public Cloud Group.

publiziert am 3.8.2022
image

Wie es um die digitalen Fortschritte in der EU steht

Es braucht laut EU mehr ICT-Fachkräfte und -Kompetenzen in der Bevölkerung und in Unternehmen. Gerade KMU haben demnach noch grosses Potenzial.

publiziert am 3.8.2022
image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022