Einzig Apple trotzt dem Preiszerfall

19. Januar 2006, 10:20
  • international
  • apple
image

Rekordquartal: Die Börse ist trotzdem nicht zufrieden.

Rekordquartal: Die Börse ist trotzdem nicht zufrieden.
Apple hat heute sehr gute Geschäftszahlen zum letzten Quartal 2005 veröffentlicht. Der Umsatz des eigenwilligen PC-Herstellers stieg im Vergleich zum Vorjahr um 65 Prozent auf 5,75 Milliarden Dollar, der Quartalsgewinn verdoppelte sich fast auf 565 Million Dollar.
Die Börse hatte trotzdem keine Freude, weil das laufende Quartal nicht ganz so toll laufen soll, wie sie es erwartet hatte. Dies, weil viele Kunden auf die neuen PCs und Notebooks von Apple mit Intel-Chips warten werden. Der Börsenkurs von Apple sank ein bisschen.
Trotzdem ist Apple ein Phänomen. Die US Kultfirma schaffte es nämlich, dem weltweiten Preiszerfall bei IT- und Heimelektronik die Stirne zu bieten. So verkaufte Apple in den USA nur acht Prozent mehr Geräte, konnte aber trotzdem den Umsatz dort um 65 % steigern.
Weiterhin im Hoch ist Apples Musikgeschäft. Der Absatz der Abspielgeräte iPod konnte im Jahresvergleich um 140 % gesteigert werden, der Absatz von Musikstücken selbst gar um 177 %. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023
image

Die Chipindustrie ist im freien Fall

Nach Jahren des Booms zeichnet sich eine Krise für den Halbleiter-Markt ab. Laut Analysten könnte die Branche historische Negativwerte erreichen.

publiziert am 30.1.2023