Exklusiv: ISSS erhält neues Co-Präsidium

29. Juni 2020, 15:55
image

Security-Experten der Post und des Bundes lösen Umberto Annino als Fachverbands-Präsidenten ab.

ISSS, der Schweizer Fachverband für ICT-Sicherheit, wird neu von zwei Co-Präsidenten geführt. Es handelt sich um Marcel Zumbühl, CISO der Post-Gruppe, und Arié Malz, Fachreferent Digitalisierung beim Generalsekretariat EFD.
Zumbühl und Malz wurden von den ISSS-Mitgliedern als Nachfolger des abtretenden Präsidenten Umberto Annino, hauptberuflich Principal Cyber Security Consultant von Infoguard, gewählt.
Zumbühl hat die CISO-Funktion bei der Post laut LinkedIn-Profil seit rund 2 Jahren inne und arbeitete zuvor als Global Head of Security Control Steering im Bereich Compliance/Regulatory Affairs von Credit Suisse.
Malz ist seit über 10 Jahren beim Bund und mehrere Jahre beim EFD, unter anderem war er Kommissionssekretär der Expertengruppe des Bundesrates für Datenbearbeitung und Datensicherheit. Seine jetzige Funktion hat er seit Januar 2019 inne, so sein LinkedIn-Profil.

"Expertenwissen in die Öffentlichkeit tragen"

Welche Prioritäten setzen die beiden? Auf Anfrage antworten Zumbühl und Malz gemeinsam, es sei wichtig, die Stärken des Verbands und dessen Engagement auszubauen. "Der ISSS erlaubt es den Mitgliedern auf einen der grössten Know-how-Pools der Informationssicherheit-Branche zurückzugreifen. Diese Vernetzung für unsere Mitglieder werden wir gezielt weiterentwickeln."
Aber sie wollen auch öffentlich stärker präsent sein. "Mit der digitalen Transformation der Gesellschaft wachsen auch die Herausforderungen an die Informationssicherheit sowie die Erwartungen der breiten Öffentlichkeit und der Wirtschaft. In diesem Kontext sieht es der ISSS als seine Aufgabe, Expertenwissen zu aktuellen Sicherheitsthemen in die Öffentlichkeit zu tragen, via Medien und an ausgewählten Veranstaltungen."
Der Security-Fachverband versteht sich unter neuer Führung auch weiterhin als Partner für andere Verbände, für Unternehmen und die Verwaltung, halten die Co-Präsidenten fest. Bis anhin hat speziell SwissICT eine langjährige Partnerschaft mit ISSS.

Keine Fusion mit anderen Verbänden geplant

Angesichts der vielen ICT-Verbände in der Schweiz werden immer wieder Stimmen laut, dass es eine Konsolidierung brauche, dass also Verbände fusionieren sollten. Darum die Frage: Planen Sie eine Fusion und falls nicht, warum nicht? Malz und Zumbühl winken ab: "Wir glauben, dass es gerade in der zunehmend fragmentierten Landschaft der Informationssicherheits-Verbände ein gut vernetztes Bindeglied braucht, das Leute branchenübergreifend zusammenbringt. Angesichts dieser Herausforderung erfüllt der ISSS als politisch unabhängige Institution eine Brückenfunktion. In Zukunft wird diese Aufgabe an Bedeutung zunehmen."
Eine Co-Präsidentschaft ist eher ungewöhnlich. Wie kam es dazu? "Wir wollen mit dem Co-Präsidium sicherstellen, dass wir die gute Arbeit unseres Vorgängers auf qualitativ hohem Niveau weiterführen können. Da wir beide beruflich stark eingespannt sind, gibt uns das Co-Präsidium die Möglichkeit Beruf und Verbandsarbeit unter einen Hut zu bringen."
Dieser Begründung dürfte ihr alleiniger Vorgänger, Umberto Annino, zustimmen. Er war insgesamt 8 Jahre im ISSS-Vorstand, darunter je 4 Jahre als Vizepräsident und Präsident. Er wolle unter anderem familiär bedingt etwas kürzer treten, wie er auf Anfrage erklärt, und ist deshalb auch nicht mehr im Vorstand des ISACA Switzerland Chapter.
Er habe auch weitere Ämter inne, sagt Annino und nennt als Beispiel die Tätigkeit als Beirat Cybersecurity bei der Schweizerischen Akademie für technische Wissenschaften SATW.
ISSS zählt laut Eigenangaben über 1200 Mitglieder, darunter über 150 Firmen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Cybersecurity bei EY

Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Adfinis ernennt einen CTO

CEO Nicolas Christener, bisher auch CTO des Open-Source-Dienstleisters, will sich vermehrt mit Wachstumsplänen beschäftigen.

publiziert am 3.10.2022
image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022