Für Sunrise gehts aufwärts

6. November 2009, 13:26
  • telco
  • sunrise
  • telekom
  • geschäftszahlen
  • steuern
image

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres konnte der Telekom-Anbieter Sunrise seinen Umsatz um 7,9 Prozent auf 1,487 Milliarden Franken erhöhen.

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres konnte der Telekom-Anbieter Sunrise seinen Umsatz um 7,9 Prozent auf 1,487 Milliarden Franken erhöhen. Auch der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) verbesserte der zweitgrösste Telekommunikationskonzern der Schweiz im selben Zeitraum um 11,9 Prozent auf 368 Millionen Franken. Wie das Unternehmen mitteilt, habe sich die Betriebsgewinnmarge um knapp 1 Prozent von 23,9 auf 24,8 Prozent verbessert.
Der Reingewinn sank in den letzten neun Monaten hingegen um 0,9 Prozent auf 111 Millionen Franken. Als Grund nannte Sunrise Gewinnsteuern, die in diesem Jahr erstmals bezahlt werden müssten. Dies nachdem die Verlustvorträge aus den früheren Perioden bis 2008 aufgebraucht sind.
Im Mobilfunkmarkt verfügt Sunrise über 1,85 Millionen Kunden (+ 13,5 Prozent) und erreicht damit nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 22,5 Prozent. Insgesamt zählt der Konzern 2,85 Millionen Kunden. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutschland testet Warnsystem Cell Broadcast

Die Schweiz spricht seit einem Jahr davon – passiert ist allerdings noch nichts. Andere EU-Staaten haben das System schon produktiv im Einsatz.

publiziert am 7.12.2022
image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

Dell zeichnet Schweizer Partner aus

Der Konzern zeichnet auch dieses Jahr die Partner des Jahres in der Schweiz aus. Der Dell-Umsatz über den Channel ist zuletzt global deutlich gestiegen.

publiziert am 28.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1