Gerücht: EMC, Cisco, VMware planen RZ-Joint-Venture

2. November 2009, 10:27
  • rechenzentrum
  • cisco
  • vmware
  • cloud
image

Das Joint Venture soll Infrastruktur für "Cloud"-Rechenzentren und möglicherweise auch Cloud-Services verkaufen.

Das Joint Venture soll Infrastruktur für "Cloud"-Rechenzentren und möglicherweise auch Cloud-Services verkaufen.
Es ist zwar ein unbestätigtes Gerücht, aber ein ziemlich konkretes: Die beiden Wirtschafts-Nachrichtenagenturen 'Dow Jones' und 'Reuters' berichteten am Freitagabend gestützt auf Insiderquellen übereinstimmend, dass EMC und Cisco ein Joint Venture planen, das Infrastruktur für Cloud-Computing-Rechenzentren vertreiben soll. Gemäss Dow Jones wird auch die EMC-Tochter VMware als Partner im Joint Venture beteiligt sein. Die Pläne dürften gemäss den beiden Agenturen noch diese Woche offiziell angekündigt werden. EMC, Cisco und VMware kommentierten die Berichte nicht.
Unklar ist, ob es sich dabei um dasselbe Joint Venture handelt, über das das 'Wall Street Journal' bereits im September berichtete. Damals war davon die Rede, dass EMC und Cisco über die Gründung eines gemeinsamen Services-Unternehmens für Grosskunden verhandeln würden.
Consulting, Integrations- und Support-Services wären wohl auch ein grosser Teil des Geschäfts des "Cloud"-Joint-Ventures. Grundlage des Geschäfts wäre aber eine "vBlock" genannte integrierte Produktelinie, bestehend aus "Unified Computing System"-Servern und Netzwerkkomponenten von Cisco, Speichersystemen von EMC und Virtualisierungssoftware von VMware. Der Name vBlock deutet an, dass diese als modulare Bausteine für einfach skalierbare Rechenzentren vertrieben werden sollen.
Gemäss 'Dow Jones' wird das Joint Venture für das Marketing und den Vertrieb von vBlock sowie Unterhalt und Support-Services verantwortlich sein. Gemäss 'Reuters' soll es aber auch selbst als Cloud-Provider auftreten: Kunden, die sie nicht in eigenen Rechenzentren betreiben wollen, sollen die Infrastruktur auch als Service mieten können.
Unklar ist, ob das bedeuten würde, dass EMC seine Pläne, unter eigener Regie als Cloud-Plattform-Provider aufzutreten, aufgeben und seine Plattform ins Joint Venture einbringen würde. EMC hat im Mai unter dem "Atmos"-Brand eine Cloud-Storage-Plattform lanciert, die entsprechende Computing-Plattform – die übrigens auch auf Cisco-Servern basiert – ist gegenwärtig in der Beta-Testphase. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Accenture: "Sovereign Cloud ist ein heisses Thema"

Oracle hat eine souveräne Cloud-Region für EU-Kunden und eine Art private Public Cloud angekündigt. Wir haben mit Oracle-Partner Accenture über den hiesigen Markt gesprochen.

publiziert am 25.11.2022
image

Widerstand gegen Software-Bundles von Cisco

Die Bundles sind für Cisco eine Cashcow: eine lang bewährte Taktik, um den Umsatz zu steigern. Nun verweigern Kunden vermehrt den Kauf, um Kosten zu sparen.

publiziert am 24.11.2022