Hackerangriff kostet Solarwinds 3,5 Millionen Dollar – bislang

3. März 2021 um 14:55
image

Bereits im letzten Quartal schlug der Supply-Chain-Hack ordentlich zu Buche. Und auch im laufenden Quartal fallen signifikante Kosten an.

Der Supply-Chain-Hack kostete die Firma Solarwinds allein im letzten Quartal 2020 3,5 Millionen Dollar. Dies geht aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens hervor. Das Geld floss unter anderem in die Behebung und Untersuchung des Vorfalls. Weitere Kosten fielen für Rechtsberatung und Dienstleistungen an im Zusammenhang mit dem Ende 2020 bekannt gewordenen Hackerangriffs. 
Auch im laufenden Quartal würden signifikante Kosten anfallen, erklärt das Unternehmen laut 'Bleeping Computer'. Dazu würden unter anderem "Aufwendungen im Zusammenhang mit laufenden und etwaigen neuen Forderungen" gehören sowie Kosten für Untersuchungen und Ermittlungen. Ausserdem erhöhe Solarwinds die Investitionen in die Security.
"Wir erwarten erhöhte Ausgaben für Versicherungen, Finanzen, Compliance-Aktivitäten und die Erfüllung erhöhter rechtlicher und regulatorischer Anforderungen," erklärt der Anbieter weiter. 
Abgeschwächt werde der Verlust durch eine Cybersecurity-Versicherung. Diese decke einen "signifikanten Anteil" der Kosten des Unternehmens, schreibt 'Bleeping'.
Solarwinds ist Gegenstand zahlreicher Gerichtsverfahren, Untersuchungen und Ermittlungen, wie das Unternehmen im Finanzbericht und bei einer Eingabe an die Börsenaufsicht weiter mitteilt.  Untersucht werde der Fall von in- und ausländischen Strafverfolgungs- und weiteren Regierungsbehörden. Auch in der EU läuft demnach eine Ermittlung wegen möglichen DSGVO-Verstössen.
Solarwinds gab Mitte Dezember 2020 bekannt, dass Angreifer in interne Systeme eingedrungen sind und bösartigen Code in den Quellcode der Orion Software Platform und in Builds, die zwischen März 2020 und Juni 2020 veröffentlicht wurden, injiziert haben. Seither werden beinahe tägliche neue Details und Opfer bekannt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberkriminelle stehlen schützenswerte Daten von Franz Carl Weber

Die Ransomware-Bande Black Basta behauptet, über 700 GB an Daten des Spielwaren-Händlers ergaunert zu haben. Darunter finden sich vor allem persönliche Daten von Angestellten. Das Mutterhaus bestätigt den Angriff.

publiziert am 1.3.2024
image

Vogt am Freitag: "Wir nehmen das ernst"

Cyberangriffe auf Unternehmen zeigen, wie fahrlässig diese mit schützenswerten Daten umgehen. Die meisten nehmen das Thema erst dann ernst, wenn es zu spät ist. Wenn überhaupt.

publiziert am 1.3.2024
image

Zürcher Securosys stellt Sicherheits­modul für Post-Quantum-Welt vor

Das neue Hardware-Sicherheitsmodul (HSM) unterstützt aktuelle wie auch die neuen Quanten-sicheren Algorithmen und soll sich so für den hybriden Einsatz eignen.

publiziert am 1.3.2024
image

Podcast: Sind die Bemühungen gegen Ransomware-Banden aussichtslos?

Lockbit und Alphv wurden zerschlagen – und waren Tage danach wieder aktiv und drohen mit Vergeltung. Wir diskutieren, ob die Bemühungen gegen Ransomware aussichtslos sind.

publiziert am 1.3.2024