Huber+Monsch übernimmt Inconet Technology

14. Juni 2021, 15:15
image

Das Ostschweizer Familienunternehmen will durch die Übernahme sein ICT-Geschäft ausbauen.

Die Ostschweizer Huber+Monsch Gruppe baut durch die Übernahme der in Gossau, Kreuzlingen, Chur und Wetzikon angesiedelten Inconet Technology ihren IT-Bereich aus. Dazu habe man die Mehrheit an dem 2012 von Walter Neff gegründeten Full-IT-Dienstleister übernommen. Aus der Inconet Technology GmbH werde eine AG gleichen Namens. In das neue Tochterunternehmen soll dann auch die bestehende ICT-Abteilung von Huber+Monsch integriert werden, teilt der neue Besitzer mit. Ausserdem sollen 2 Mitarbeitende des zur Huber+Morsch Gruppe gehörenden Unternehmens Elektro Frei Rheintal zu Inconet wechseln.
Zum Volumen der Akquisition wurden keine Angaben gemacht. Es handle sich aber um eine "substantielle Mehrheit" und nicht etwa 51% oder etwas darüber, wie man bei Huber+Monsch auf Anfrage von inside-channels.ch betont. Die vormalige GmbH mit seinen 19 Mitarbeitenden sei voll im Besitz von Gründer Neff gewesen, der nun die komplette Minderheitsbeteiligung halte.
Klar ist bei dem Zukauf, dass das nun auf rund 250 Mitarbeitende gewachsene Ostschweizer Unternehmen der Familie Huber im ICT-Geschäft wachsen will, was denn auch ausdrücklich betont wird.
Die neue AG werde ausser von den bisherigen Inconet-Standorten Gossau, Kreuzlingen, Chur und Wetzikon auch aus St. Gallen und Widnau tätig sein. Selbstbewusst heisst es, man habe sich "zum Ziel gesetzt, der führende IT-Partner in der Ostschweiz mit lokaler Betreuung vor Ort zu werden". Ohne konkreter zu werden, werden zudem neue IT-Services und Dienstleistungen versprochen.
Während Claude Huber, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Huber+Monsch, neu Delegierter des Verwaltungsrates von Inconet wird, amtet Neff künftig als CEO. Er hält fest, dass die Bündelung der Kräfte - neben den 19 Mitarbeitenden der GmbH und den beiden von Elektro Frei Rheintal kommen noch etwa 14 von Huber+Monsch - ermögliche, neue Kundensegmente zu erschliessen.
Dabei werde man an der bewährten Strategie festhalten und die anbieterneutrale ICT-Beratung weiterführen, wird betont. Die Ansprechpartner der Kundschaft beider Unternehmen soll unverändert bleiben. Hingegen sollen die strategischen Partnerschaften mit Lieferanten weiter ausgebaut werden.
Beide Unternehmen betonen zudem wie wichtig ihnen die Mitarbeitenden mit breiter Aus- und Weiterbildung seien. Zudem wird die lange Tradition in Sachen Berufsbildung bei der Huber+Monsch-Gruppe hervorgehoben. Sie spiegle sich darin, dass Inconet nun insgesamt 9 Lernende in den Berufen Informatiker EFZ, Telematiker EFZ und neu Gebäudeinformatiker EFZ ausbilde.
Die Huber+Monsch Gruppe fokussiert nach eigenen Angaben auf die Geschäftsbereiche Starkstrom, Automation, Telematik und Informatik. Das 1947 von Emil Huber und Paul Monsch gegründete Unternehmen gehört seit 1983 ganz der Familie Huber. Zur Firmengruppe mit Standorten in St. Gallen, Gossau und Rorschach gehören neben der jüngsten Tochter Inconet Technology auch Elektro Frei Rheintal mit Standorten in Widnau, Altstätten, Rheineck und Wildhaus sowie Elektro Engler in Rorschacherberg.

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023