IBM investiert in München 200 Millionen Dollar

4. Oktober 2016 um 11:09
  • international
  • ibm
  • iot
image

IBM hat bereits im letzten Dezember in München sein neues globales Hauptquartier für die Themenbereiche Internet of Things (IoT) und Watson (Cognitive Computing) eröffnet.

IBM hat bereits im letzten Dezember in München sein neues globales Hauptquartier für die Themenbereiche Internet of Things (IoT) und Watson (Cognitive Computing) eröffnet. Wie ein IBM-Sprecher nun erklärte, soll der Aufbau des Zentrums im kommenden Februar abgeschlossen sein. Die Investitionen bezifferte er auf rund 200 Millionen Dollar.
Wenn das Zentrum einmal die volle Belegschaft erreicht, sollen dort bis zu Tausend IoT- und Watson-Spezialisten arbeiten. Die Investitionen in München sind nur ein kleiner Teil der Ausgaben für den eigenen Umbau, den sich das altehrwürdige IT-Unternehmen vorgenommen hat. Insgesamt sollen rund drei Milliarden Dollar investiert und 25'000 neue Leute für Geschäftsbereiche angestellt werden, die IBM als Wachstumsbereiche idetifiziert hat. Gleichzeitig werden Stellen in stagnierenden und schrumpfenden Bereichen abgebaut.
IBM glaubt, dass zumindest im Bereich IoT bald der Zeitpunkt erreicht sein wird, an dem sich die Investitionen auch geschäftlich auszuzahlen beginnen. 2019, so erzählte IBM-Mann Vernon Turner dem Nachrichtendienst 'Reuters', werde "der Markt wirklich abheben". Turner begründete dies vor allem mit den konkreten Aufträgen, die IBM mittlerweile erhält. In fast allen Branchen gebe es heute konkrete Projekte, und die Anzahl der zahlenden IBM-Kunden im industriellen Bereich sei innert einem Jahr von 4000 auf rund 6000 gestiegen.
Insgesamt haben die erhofften Wachstumsbereiche, von IBM "strategische Imperative" genannt, dem Unternehmen aber noch nicht zu neuem Wachstum verholfen. Der Umsatz von IBM schrumpft schon seit mehr als vier Jahren. Dafür sind einerseits Verkäufe von Geschäftsbereichen wie der x86-Serversparte verantwortlich, aber auch ein organischer Umsatzrückgang in traditionellen Geschäftsbereichen. Laut Bernstein Research ist der Umsatz IBMs in den "strategic Imperative"-Bereichen, zu denen IoT und Watson gehören, zuletzt um rund sieben Prozent gestiegen. Gleichzeitig schrumpfte der Umsatz im traditionellen Kerngeschäft mit Hardware, Software und Services um 14 Prozent. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

SATW insights: Digitalisierung als Chance für die Schweizer Industrie

Auch vor der Produktion macht der technologische Fortschritt nicht Halt. Mit dem Technology Outlook bietet SATW ein Instrument für strategische Entscheidungen.

publiziert am 22.8.2023
image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

IBM will CO2-Emissionen der Cloud transparent machen

Ein neues Tool soll Unternehmen helfen, die Treibhaus­gas­emissionen ihrer Cloud-Workloads besser zu verstehen.

publiziert am 31.7.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023