IBM lanciert Business-PC "as-a-Service"

2. September 2009, 16:19
  • workplace
  • ibm
image

IBM wird, sozusagen irgendwie doch wieder zum PC-Hersteller – allerdings von virtuellen PCs.

IBM wird, sozusagen irgendwie doch wieder zum PC-Hersteller – allerdings von virtuellen PCs. Big Blue will ab Oktober in Nordamerika und Europa einen "Business-PC aus dem Internet" auf den Markt bringen, den "IBM Smart Business Desktop."
Der virtuelle PC soll von jedem PC oder Thin Client aus genützt werden können, der über einen Internetanschluss und einen Browser verfügt. Weitere Softwareinstallationen sind nicht notwendig, und gemäss IBM wird es für Kunden keine Vorabkosten geben. Zu den vorgesehenen Preisen, der Softwareausstattung und dem Abonnementsmodell hat sich IBM noch nicht geäussert. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

PC-Markt: Die Lieferprobleme halten an

Der westeuropäische PC-Markt liegt trotz leichtem Rückgang über Vor-Pandemie-Niveau. Lieferengpässe und geopolitische Spannungen bremsen den Absatz.

publiziert am 18.5.2022
image

Vor 25 Jahren: Computer besiegt Schachweltmeister

Der Sieg von Deep Blue über Garri Kasparow bewegte die Welt und machte die technische Überlegenheit von Computern für viele Menschen plötzlich sichtbar.

publiziert am 13.5.2022
image

Viel IBM-Software wird auf AWS erhältlich

Dies ist auch eine Chance für IBM-Partner, sagt Big Blue.

publiziert am 12.5.2022