IBM lanciert Business-PC "as-a-Service"

2. September 2009, 16:19
  • workplace
  • ibm
image

IBM wird, sozusagen irgendwie doch wieder zum PC-Hersteller – allerdings von virtuellen PCs.

IBM wird, sozusagen irgendwie doch wieder zum PC-Hersteller – allerdings von virtuellen PCs. Big Blue will ab Oktober in Nordamerika und Europa einen "Business-PC aus dem Internet" auf den Markt bringen, den "IBM Smart Business Desktop."
Der virtuelle PC soll von jedem PC oder Thin Client aus genützt werden können, der über einen Internetanschluss und einen Browser verfügt. Weitere Softwareinstallationen sind nicht notwendig, und gemäss IBM wird es für Kunden keine Vorabkosten geben. Zu den vorgesehenen Preisen, der Softwareausstattung und dem Abonnementsmodell hat sich IBM noch nicht geäussert. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022
image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Slack integriert Teamviewer

Ab sofort können Teamviewer-Supportsessions in Slack gestartet werden.

publiziert am 17.11.2022