in4U investiert in "Schweizer" Cloud

16. März 2012, 17:08
  • geschäftszahlen
  • cloud
  • kmu
image

Der Solothurner IT-Dienstleister und KMU-Outsourcer in4U blickt auf ein gutes Jahr zurück.

Der Solothurner IT-Dienstleister und KMU-Outsourcer in4U blickt auf ein gutes Jahr zurück. Das Unternehmen setzte letztes Jahr 12 Millionen Franken um, konnte den Gewinn aber signifikant steigern, wie in4U-Chef Bruno Morandi im Gespräch mit inside-channels.ch sagte. Die Firma beschäftigt aktuell 47 Mitarbeitende, darunter vier Informatik-Lehrlinge.
in4U hat letztes Jahr massiv investiert, so etwa in ein Highend-Storage-System von EMC, sagt Morandi. Da die Konkurrenz durch Cloud-Angebote wie etwa Office365 von Microsoft immer härter wird, gehe es ihm darum, die Bereitstellung der Informatik-Dienstleistungen zu automatisieren. In diesem Zusammenhang ist auch die Zertifierung nach ISO 20000 zu sehen.
Mittelfristig will sich in4U als Anbeiter einer "Schweizer" Cloud für KMU positionieren. So wird den Kunden die strikte Einhaltung der Schweizer Datenschutzgesetze garantiert. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der Security-Branche geht es gut

Während die Umsätze bei den grossen Tech-Konzernen einbrechen, haben die Security-Anbieter Tenable und Fortinet kräftig zugelegt.

publiziert am 8.2.2023
image

SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.

image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023