Intel kauft israelisches Startup für 15 Milliarden Dollar

13. März 2017 um 13:52
  • international
  • intel
image

"Chipzilla" drängt weiter in das Geschäft der autonomen Autos.

"Chipzilla" drängt weiter in das Geschäft der autonomen Autos und übernimmt für über 15 Milliarden US-Dollar das israelische Jungunternehmen Mobileye.
Intel kauft den auf Bilderkennung beim autonomen Fahren spezialisierten Zulieferer Mobileye. Der amerikanische Chip-Gigant lässt sich das Startup aus Jerusalem 15,3 Milliarden US-Dollar kosten. Intel wird damit wichtiger für die Autobranche und könnte viel stärker als bisher bei der Entwicklung künftiger Fahrzeuge mitmischen.
Mit der Übernahme "verschmelzen die intelligenten Augen selbstfahrender Autos mit dem Gehirn, das das Auto steuert", zitiert das 'Wall Street Journal' ein Schreiben von Intel-CEO Brian Krzanich an seine Angestellten.
Mobileye entwickelt ein System für die Kameras selbstfahrender Autos und Fahrassistenzsysteme. Intel hatte unter anderem bei der Entwicklung von Fahrzeugen von BMW mit Mobileye kooperiert. Dabei stellte Mobileye grosse Teile der Technologie rund um die Erfassung der Umgebung und Intel die Rechenleistung.
Zusammen mit dem weiteren Zulieferer Delphi wollten beide Partner zudem Autoherstellern ein günstiges System zum autonomen Fahren "für einige Tausend Dollar" bieten, teilten die Unternehmen am Montag mit.
Der Kaufpreis von 63,54 Dollar pro Aktie bedeutet einen Aufschlag von gut einem Drittel auf den Schlusskurs vom Freitag. Es ist der bisher grösste Deal in der israelischen Tech-Industrie. (kjo/sda)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

AMD und Nvidia hoffen auf Geschäfte mit KI-PCs

AMD versucht es mit neuen CPUs, Nvidia mit einer "KI-Grafikkarte".

publiziert am 18.4.2024
image

Intel will bei KI-Chips Boden gutmachen

Ein neuer Chip mit dem Namen Gaudi 3 soll bessere Leistung bei weniger Stromverbrauch erzielen. Die Konkurrenz ist aber bereits einen Schritt voraus.

publiziert am 10.4.2024
image

ETH entdeckt Sicherheitslücke, die grosse Cloud-Anbieter betrifft

ETH-​Informatikerinnen und -Informatiker haben eine Sicherheitslücke in den neuesten Absicherungsmechanismen von AMD-​ oder Intel-​Chips entdeckt. Betroffen sind grosse Cloud-​Anbieter.

publiziert am 5.4.2024 3
image

Intels Fertigungssparte schreibt Milliarden-Verluste

Die Auftragsfertigung von Intel läuft nur schleppend. Grund dafür ist eine Fehlentscheidung, die der Chipriese vor einem Jahr getroffen hat.

publiziert am 3.4.2024