Inventx vergrössert Geschäftsleitung

5. März 2021, 10:22
image

Der Finanz-IT-Dienstleister befördert zwei Manager aus den eigenen Reihen in das Führungsgremium.

Der IT-Anbieter Inventx hat seine Geschäftsleitung erweitert. Per 1. März gehören Pascal Wild und Fabio Cortesi dem Gremium an. Mit der neuen Struktur schaffe man die Voraussetzungen für das anhaltende Wachstum und die Kontinuität, schreibt das rund 300 Mitarbeitende starke Unternehmen.
Beide neuen GL-Mitglieder arbeiteten bereits für das Churer Unternehmen. Man sei stolz, dass es gelungen sei, die Leitung von zwei strategisch wichtigen Geschäftsbereichen aus den eigenen Reihen zu besetzen, erklärt Pascal Specht-Keller. Wild und Cortesi werden beide an Specht-Keller rapportieren, der seit Anfang Jahr COO des Unternehmens ist. 
Wild stiess im Sommer 2017 von Deloitte zu Inventx. In seiner bisherigen Funktion habe der studierte Wirtschaftsinformatiker massgeblich zum Aufbau der Open-Finance-Plattform von Inventx beigetragen und das Digitalisierungsangebot ausgebaut, so das Unternehmen. Nun werde er den Bereich Financial Services & Solutions verantworten, der bislang von Mitinhaber Gregor Stücheli ad interim geführt wurde. In Wilds Verantwortungsbereich fallen laut der Mitteilung der Betrieb der Fachapplikationen für Banken sowie das branchenspezifische Consulting und Software Engineering.
Cortesi ist seit Anfang 2016 bei Inventx respektive Proventx. Als neues Mitglied der Geschäftsleitung übernimmt er den Bereich Technology Services & Solutions und damit die strategische Weiterentwicklung der Services für Finanz-IT-Infrastrukturen, so die Mitteilung. Zu seinem Bereich gehören die ix.Cloud, das klassische IT-Outsourcing-Portfolio, Workplace-Management-Lösungen sowie Security-Dienstleistungen. Cortesi folgt auf Urs Halter, der im Unternehmen bleibe und sich stärker auf den Ausbau des Innovationsportfolios konzentrieren werde, wie das Unternehmen schreibt.
  • Inventx-COO Pascal Specht-Keller in unserer Serie "10?!" über den Menschen, Hypes und die Technologie der Zukunft. Tipp: Es ist nicht Cloud, nicht DLT und auch nicht AI.

Loading

Mehr zum Thema

image

Langsame Zunahme der ICT-Lehr­stellen bereitet "echt Sorgen"

Verschiedene Regionen vermelden für 2022 zwar ein Wachstum bei der Zahl der neuen ICT-Lehrverträge. Das reicht aber nicht, sagen uns die Verantwortlichen.

publiziert am 26.9.2022
image

100 Millionen Dollar für zwei Schweizer Krypto-Startups

Zwei Firmen mit offiziellem Sitz in Zug konnten je 50 Millionen sammeln. Eine verspricht "grüne" Blockchain-Infrastruktur, die andere umfassende Möglichkeiten für Krypto-Investments.

publiziert am 23.9.2022
image

Verstärkung für ETH kommt aus Kopenhagen

Die Hochschule beruft einen neuen Professor im Departement Mathematik, der auf Statistik und Machine Learning spezialisiert ist. Ein anderer KI-Spezialist verlässt die Uni.

publiziert am 23.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022