Kapo Basel-Stadt macht sich fit für Predictive Policing

24. Juni 2020, 12:22
image

Swisscom soll die Polizei für 19 Millionen Franken technologisch mobiler machen und vorbereiten für Analytics-basiertes Arbeiten.

Swisscom erhält einen 19-Millionen-Auftrag der Kantonspolizei Basel-Stadt, um eine neue "Vorgangsbearbeitung" aufzubauen und zu betreiben. Dies geht aus der Simap-Publikation hervor. Vorgegeben war Basis SAP ICM als Basis, deren Lizenzen die Kapo bereits vorgängig beschafft hatte.
Swisscom war die einzige Firma, welche im selektiven Verfahren eine Offerte einreichte und prompt den Zuschlag erhielt. Um den Zuschlag für Planung, Aufbau, Integration, Migration, Inbetriebsetzung, Dokumentation, Schulung, IT-Betrieb und Wartung zu erhalten, konnte der Telco offenbar den verlangten Referenzauftrag Vorgangsbearbeitung/Geschäftsverwaltung mit SAP ICM vorweisen. Swisscom kommuniziert jedenfalls, man habe eine durchgängig digitalisierte Vorgangsbearbeitung auf dieser Basis im Portfolio.
Die Kapo BS will unter anderem die "Vorgänge an der Front auf mobilen Geräten eröffnen, bearbeiten und abschliessen können, ohne weitere Bearbeitung auf den Polizeiposten", so die Ausschreibung.
17 Hauptprozesse plus Subprozesse will die Polizei abbilden können, von der Feststellung eines Vorgangs von polizeilichem Interesse bis zu einer allfälligen Datenlöschung.
Die Lösung soll 20 zusätzliche lesende und schreibende Schnittstellen zu verschiedenen kantonalen und eidgenössischen Umsystemen bieten und als SaaS on-premises im Kapo-RZ betrieben und verrechnet werden.
Die Anforderungen an die Verfügbarkeit sind nicht übertrieben streng. Die maximale Ausfalldauer am Stück dürfe 4 Stunden nicht übertreffen, maximal 2 Ausfälle jährlich sind gestattet und 2 Major Releases pro Jahr erlaubt.
Der Swisscom-Auftrag umfasst die Umsetzung der gesamten Vorgangsbearbeitung, dazu zählen die dezentrale Erfassung und Verfügbarkeit von "qualitativ hochwertigen Daten" auf Smartphones, hinzu kommen die Auditierbarkeit und ein Data Warehouse "als Single Source of Truth für strukturierte, semi-strukturierte und unstrukturierte Daten", wie es heisst.
"Das Data Warehouse muss der KAPO BS das Zusammenführen, Verdichten, Aufbereiten und Speichern von Daten mit heterogenen Datenformaten aus verschiedenen heterogenen Datenquellen ermöglichen", so die Ausschreibungsunterlagen. Aber nicht nur dies, denn die Kapo Bern plant voraus und will fit werden für "Advanced Analytics": Swisscom wird die Plattform und deren Datenmanagement so konfigurieren, "dass künftig Advanced Analytics Lösungen wie Suchanfragen, Prognosen, Lagebilder, sowie Predictive und Cognitive Policing implementiert werden können." Zudem kann die Kapo optional einen erfahrenen Data Scientist des Konzerns hinzuziehen.
Der Rahmenvertrag ‒ Projekt und Wartung ‒ wird über die maximale Laufzeit von 10 Jahren abgeschlossen. Erfolgt keine Einsprache und kann der Vertrag nun unterzeichnet werden, so rechnet die Kapo laut Zeitplan damit, dass der Aufbau SaaS on-premises Ende 2020 abgeschlossen ist, die Vorgangsbearbeitung Ende 2021 umgesetzt wird, und ab 2022 die Phase "Weiterentwicklung Advanced Analytics" beginnen kann.

Loading

Mehr zum Thema

image

Edtech-Startup Evulpo nimmt 7,7 Millionen Franken ein

Das Schweizer Startup hat an einer Finanzierungsrunde neues Geld gesammelt. Damit soll die E-Learning-Plattform über Europa hinaus wachsen.

publiziert am 30.1.2023
image

Competec hat eigene Marke für PC-Zubehör lanciert

Die neue Schweizer Marke Onit wurde bis jetzt nicht gross angekündigt. Das wird laut Competec bewusst so gehandhabt.

publiziert am 30.1.2023
image

Prantl behauptet: Die Massenentlassungen bei Google & Co. entschärfen den Fachkräftemangel

Die Entlassungswelle der Big Tech erreicht wohl bald die Schweiz. Unser Kolumnist Urs Prantl analysiert, welche Auswirkungen dies auf Schweizer IT-Firmen haben könnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023