KPMG Schweiz mit neuem Gruppen-Chef für Performance und Technology

1. Februar 2011, 07:00
  • rechenzentrum
image

Der 40-jährige Marc Gössi hat bei KPMG Schweiz die Stelle des Head of Performance & Technology für den in die USA zurückgekehrten bisherigen Chef, Emad Bibawi, übernommen.

Der 40-jährige Marc Gössi hat bei KPMG Schweiz die Stelle des Head of Performance & Technology für den in die USA zurückgekehrten bisherigen Chef, Emad Bibawi, übernommen. KPMG Schweiz hatte 2009 im Verlauf der Finanz- und Wirtschaftskrise den Geschäftsbereich Advisory neu strukturiert und dafür aus neun Services Lines drei Service Groups geschaffen: Performance & Technology, Risk & Compliance, Transactions & Restructuring.
Der Wirtschaftsprüfer Gössi kommt von PwC und soll mit seiner internationalen Erfahrung im Bereich der Performancesteigerung von Finanzdienstleistungsgesellschaften nun das Dienstleistungsportfolio in den Bereichen Strategie, Prozesse sowie IT-Architektur und -design weiterentwickeln. Seine Service-Gruppe unterstützt Unternehmen unter anderem in komplexen Fragen der Business Intelligence, der Optimierung der Wertschöpfungskette und der Umgestaltung von Finanztransformationen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022