Künstliche Intelligenz soll Unfälle erkennen, bevor sie passieren

22. Oktober 2021, 12:34
  • innovation
  • künstliche intelligenz
  • international
image

Laut WHO sterben jährlich 1,35 Millionen Menschen bei Verkehrsunfällen. Ein Machine-Learning-Modell soll nun die Strassen sicherer machen.

Forschende haben ein Machine-Learning-Modell entwickelt, das Verkehrsmuster vorhersagen und Karten produzieren kann, auf denen potenzielle Unfallstellen sichtbar werden. Die Daten für die Vorhersage stammen aus Strassenkarten, Satellitenbildern und GPS-Trackern. Das Modell soll auch die Anzahl der Unfälle über einen bestimmten Zeitraum prognostizieren können. Die Risikokarte sei auf Zellen von 5 mal 5 Meter genau, heisst es in einem Paper der Wissenschaftler.
In das Projekt flossen Daten aus den Städten Los Angeles, New York City, Chicago und Boston ein. "Unser Modell kann von einer Stadt zur anderen verallgemeinern, indem es mehrere Hinweise aus scheinbar unzusammenhängenden Datenquellen kombiniert", erklärte Amin Sadeghi, Mitautor der Studie, gegenüber dem Magazin 'Cities Today'.
Zu den Unfallfaktoren zählen die Forschenden: Dichte, Geschwindigkeit und Richtung des Verkehrs, die Strassenstrukturen wie etwa die Anzahl der Fahrspuren oder Seitenstreifen und die Anzahl an Fussgängern. Ein Gebiet kann unter diesen Aspekten auch als Hochrisikogebiet erfasst werden, wenn es dort bislang keine Unfälle gab.
Das KI-Modell wurde von Forschern des MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) und des Qatar Center for Artificial Intelligence entwickelt. In ihrem Paper (PDF) beschreiben sie die Grundlagen und ihre Ziele. Sie erhoffen sich, dass auf ihrem Modell Prognosetools und Applikationen entwickelt werden können, um Unfälle zu reduzieren und sicherere Strassen zu bauen. Laut WHO sterben jährlich rund 1,35 Millionen Menschen bei Verkehrsunfällen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023