Leonovo holt sich KI-, AR- und Blockchain-Tools von IBM

25. April 2019, 08:12
image

Spätestens seit der Übernahme von IBMs PC-Business im Jahre 2005 durch Lenovo pflegen die beiden Unternehmen eine enge Partnerschaft.

Spätestens seit der Übernahme von IBMs PC-Business im Jahre 2005 durch Lenovo pflegen die beiden Unternehmen eine enge Partnerschaft. Als weiterer Schritt in dieser Beziehung wird Lenovos Abteilung für RZ-Infrastruktur in Zukunft KI- und AR-Tools von IBM verwenden, um den Kundenservice- und -Support zu verbessern.
Unter anderem soll das Call-Center-Personal von Lenovo in Zukunft von IBMs "Virtual Assistant for Technical Support" unterstützt werden, wie die beiden Unternehmen mitteilen. Dieser soll einem Agenten, wenn ein bestimmter Kunde anruft nicht nur gleich dessen Geschichte, sondern auch seine Vorlieben sowie relevante technische Dokumentationen und andere Informationen zur Verfügung stellen.
Augmented Reality Tools für die Aussenmitarbeiter im Support sollen es Technikern ermöglichen, gemeinsam mit Kunden Echtzeitvideos von Geräten zu betrachten, um Probleme zu diagnostizieren und Lösungen zu finden.
Zusätzlich soll eine Blockchain-Lösung von IBM die Transparenz und Nachverfolgbarkeit in der Lieferkette von Lenovo verbessern. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt hat ein grosser Krypto-Hack Harmony getroffen

Hacker haben Coins im Wert von rund 100 Millionen Dollar aus einem Schlüsselprodukt der US-Kryptofirma gestohlen.

publiziert am 24.6.2022
image

Github macht KI-Tool Copilot breit verfügbar

Mit Hilfe von KI soll Entwicklern die tägliche Arbeit erleichtert werden. Copilot ist nun als Erweiterung für gängige Editoren allgemein verfügbar.

publiziert am 24.6.2022
image

Arbeiten in der virtuellen Welt ist anstrengend

Wie fühlt es sich an, eine Woche lang in der virtuellen Welt zu arbeiten? Eine Studie zeigt, nicht sehr gut, aber vielleicht gewöhnt man sich (ein bisschen) daran.

publiziert am 23.6.2022
image

Lieferkette bremst auch Tesla

Laut Firmengründer Elon Musk sind die Lieferkettenprobleme noch nicht ausgestanden. Tesla streicht bis zu 3,5% der Stellen.

publiziert am 23.6.2022