MailChimp will gegen Spam-Kampagnen vorgehen

15. März 2018, 13:48
  • security
  • netzwerk
image

Der E-Mail-Marketing-Service MailChimp will Spam-Kampagnen und den Missbrauch seiner Plattform besser verhindern.

Der E-Mail-Marketing-Service MailChimp will Spam-Kampagnen und den Missbrauch seiner Plattform besser verhindern. Laut einem Bericht von 'The Register' hat es in den vergangenen Monaten Beschwerden von Security-Experten gegeben, dass das MailChimp-Netzwerk für Malware und Phishing missbraucht werde.
Hackern sei es gelungen in das MailChimp-Netzwerk einzudringen und anschliessend Malware zu verbreiten. Auch der Banking-Trojaner Gootkit würde über den Service verbreitet. Es sei unklar, wie den Spammern der Zugang zu den MailChimp-Systemen gelungen sei. Möglicherweise über ein PlugIn einer Drittpartei oder auch über eine Lücke bei MailChimp selbst, schreibt 'The Register' mit Berufung auf mehrere Blog-Einträge. Auch seien Daten des MailChimp-Kontos von RedBull gestohlen worden, die wiederum für eine Phishing-Kampagne missbraucht worden seien.
Auf Anfrage des britischen Magazins schreibt der Anbieter, dass man intensiv daran arbeite, das Problem zu untersuchen und zu beheben. Man nehme es sehr ernst, dass die Plattform "auf diese Weise genutzt werde", so das Statement von MailChimp. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022