Marktforscher: Chipmangel dauert noch bis im Frühjahr 2023

1. Dezember 2021, 13:49
  • international
  • politik & wirtschaft
  • studie
  • deloitte
image

Hersteller arbeiten an der Erhöhung ihrer Produktionskapazitäten. Die Nachfrage wird das Angebot aber noch mehr als ein Jahr lang übersteigen, sagen Marktanalysten von Deloitte.

Deloitte hat in seinem aktuellen Technology, Media & Telecommunications Report unter anderem auch Voraussagen zur Weiterentwicklung der weltweiten Chip-Nachschubkrise gemacht. Die Situation werde sich zwar im kommenden Jahr in bestimmten Bereichen verbessern, sagen die Marktanalysten voraus. Aber auch Ende 2022 werde die Lieferfrist für viele Chipsorten noch immer 10 bis 20 Wochen betragen. Am stärksten seien Chips betroffen, die mit den modernsten Methoden in 3-, 5- oder 7-Nanometer-Prozessen gefertigt werden.
Zur voraussichtlichen Preisentwicklung äussert sich Deloitte nicht. Andere Marktbeobachter, zum Beispiel Gartner, glauben aber nicht, dass die Halbleiterpreise in absehbarer Zeit wieder stark fallen könnten.
Laut Deloitte ist die Hauptursache für den Mangel, dass die Nachfrage nach Chips die entsprechenden Produktionskapazitäten noch lange Zeit deutlich übersteigen wird. Die Pandemie war der Hauptgrund dafür, dass die Nachfrage 2020 schnell in ungeahnte Höhen stieg. Die Nachfrage wuchs auch dieses Jahr noch weiter an und dies dürfte sich auch 2022 fortsetzen.
Während der Chipmangel und erhöhte Chippreise für viele Kunden ein grosses Ärgernis sind, ist die Situation für Unternehmen der Halbleiterindustrie vorteilhaft. 2020 konnte die Branche ihren Umsatz gemäss Deloitte um 20% steigern, und 2021 soll er um weitere 9% auf 574 Milliarden Dollar steigen.
Hohe Preise bedeuten hohe Gewinnmargen und zusammen mit der gesicherten Nachfrage ist dies auch ein grosser Anreiz für die Hersteller, in die Erhöhung ihrer Kapazitäten zu investieren. In diesem und im kommenden Jahr ist laut Deloitte der Bau von mindesten 29 Fabriken vorgesehen. Einige davon befinden sich bereits im Bau. Aber bis sie ihre volle Produktionskapazität erreichen, wird es einige Zeit dauern. Immerhin: Ende 2022 wird die Produktionskapazität weltweit bereits 36% höher sein als Anfang 2020, sagt Deloitte.

Loading

Mehr zum Thema

image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022