Microsoft forscht an Touch-Matte für Lern- und Game-Apps

11. April 2018, 14:02
  • innovation
  • microsoft
image

Die Forschungsabteilung von Microsoft arbeitet an einer smarten, flexiblen Matte, die darauf liegende Objekte erkennen und verfolgen kann.

Die Forschungsabteilung von Microsoft arbeitet an einer smarten, flexiblen Matte, die darauf liegende Objekte erkennen und verfolgen kann. Unter dem Projektnamen Zanzibar entsteht ein Produkt, das vage an ein grosses Mouse-Pad erinnert, und bei Game- oder Lern-Apps zum Einsatz kommen soll.
Ob und wann die Matte kommerziell erhältlich sein wird, geht aus einem Blogeintrag der Redmonder nicht hervor.
Die Matte verbinde die physische mit der virtuellen Welt, schreibt Microsoft. Sie kann an ein Display angeschlossen werden, wodurch beispielsweise Playmobil-Figuren in eine virtuelle Umgebung gesetzt werden können, wie ein Video zeigt. Die Objekte werden jeweils über einen NFC-Chip registriert. Die Matte erkennt zudem die Position, Ausrichtung und Bewegung der Figuren. Kameras seien zur Erfassung keine nötig, Sensoren würden auch Berührungen oder Gesten einige Zentimeter über der Eingabe-Matte erkennen. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Gartner zur Zukunft: NFTs und Metaverse sind ungewiss, bieten aber viel Potential

Die Marktforscher haben den neusten "Hype Cycle" publiziert, spannend finden sie vor allem Technologien im frühen Entwicklungsstadium. Ausgang der Experimente: strittig.

publiziert am 12.8.2022
image

Schweizer "Camper-Airbnb" startet nächste Finanzierungsrunde

Für den weiteren Ausbau will der Luzerner App-Anbieter Parkn'Sleep bis Ende dieses Jahres 2,6 Millionen Franken einnehmen.

publiziert am 12.8.2022
image

Report: Githubs KI-Tool Copilot macht Code unsicherer

Das einst gross angekündigte Tool von Github schreibe eine Menge Lücken in Software, erklären Forscher aus den USA. Sie haben ihre Befunde an der Black-Hat-Konferenz präsentiert.

publiziert am 12.8.2022
image

St.Galler Startup startet Pilotprojekt für E-Rezept

Die Initiative kommt vom Startup Onlinedoctor, das eine Plattform für Teledermatologie anbietet.

publiziert am 11.8.2022