Mimacom-Flowable Group bilanziert erfolgreichstes Geschäftsjahr

9. Juni 2021, 11:59
image

Die Berner Firmengruppe steigerte den Umsatz um 11% und die Anzahl Mitarbeitenden noch mehr.

Die Mimacom-Flowable Group zeigt sich "überaus zufrieden" mit ihren Geschäftszahlen 2020. Die Firmen Mimacom, Flowable und Luware hätten total einen Umsatz von 61 Millionen Franken erzielt, ein Plus von 11%.
Es handle sich um "das bisher erfolgreichste Geschäftsjahr seit der Gründung" und basiere auf organischem Wachstum in allen Tätigkeitsgebieten und Märkten, so die Mitteilung der Berner.
"Wir haben im vergangenen Jahr unsere eigenen Erwartungen hinsichtlich des Umsatzes und Auftragseingangs übertroffen", lässt sich Kurt Amacher, Verwaltungsratspräsident und CFO der Mimacom-Flowable Group, zitieren.
Die Befürchtung, dass Corona zu Einbrüchen führen könnte, habe sich nicht bestätigt. Den Grund dafür sieht Amacher in dem gestiegenen Bedarf an Digitalisierung und Prozessautomatisierung in vielen Branchen.
Konkrete Zahlen zu den 3 Marken der Gruppe werden nicht ausgewiesen. Flowable, fokussiert auf Prozess-Automatisierung, habe eine "hohe zweistellige Anzahl an Neukunden gewonnen", heisst es. Diese stammten vor allem aus Europa, der Region Asien-Pazifik und Nordamerika.
Mimacom, spezialisiert auf Open-Source-Software, sei erneut im DACH-Raum und in Spanien gewachsen, sowohl bei der Anzahl Kunden wie in den Geschäftszahlen. Die Firma hatte kürzlich einen neuen CEO in der Person von Alain Sahli erhalten.
Keine geschäftlichen Aussagen werden zum 2019 übernommenen MS-Teams-Kundenservice-Spezialisten Luware mit den damals 80 Mitarbeitenden gemacht.
Rund 100 neue Mitarbeitende habe die Gruppe im abgelaufenen Geschäftsjahr angestellt, per Ende 2020 seien es 381 gewesen.
Laut Agim Emruli, Verwaltungsrat und CEO der Gruppe, verfolgt man auch im Jahr 2021 "ambitionierte Wachstumsziele". Er selbst will sich stärker auf seine Rolle als gleichzeitiger CEO auf Flowable konzentrieren, hatte es bei der Reorganisation an der Spitze von Mimacom vor einigen Wochen geheissen

Loading

Mehr zum Thema

image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

Yokoy kündigt seinen Vertrag mit Bexio

Weiteres Ungemach für Kunden des Business-Software-Anbieters. Das Fintech Yokoy will sich künftig auf mittlere und grosse Kunden fokussieren.

aktualisiert am 23.9.2022 1
image

Exklusiv: Prime Computer vor dem Aus

Der St.Galler Assemblierer stellt seinen Betrieb bereits per Ende Oktober ein. Unseren Quellen zufolge wird seit Frühjahr über die Auflösung von Prime Computer spekuliert.

aktualisiert am 21.9.2022 2