Neu präsidiert Patrick Wyss den Technopark Luzern

13. Juli 2020, 12:00
  • politik & wirtschaft
  • sesselwechsel
image

Der Gründer und CEO von BWO Systems ist an der GV des Technopark Luzern zum Nachfolger von Jean-Pierre Sormani gewählt worden.

Mit Patrick Wyss ist ein IT-Unternehmer einstimmig zum neuen Präsidenten des in Root ansässigen Technopark Luzern gewählt worden. Der 54-jährige Chef des IT-Dienstleisters BWO Systems folgt auf Jean-Pierre Sormani, der die letzten 13 Jahre diese Aufgabe im als Verein organisierten Technopark ausgeübt hat. Seinen Nachfolger nennt er "eine authentische und innovative Unternehmerpersönlichkeit".
Wyss selbst hat sich vorgenommen, die "grosse Innovationskraft der Zentralschweiz durch eine optimale Vernetzung der verschiedenen Player" noch mehr zu dynamisieren und die Rolle des Technoparks dabei weiter zu stärken. Das Ziel bestehe "weiterhin darin, jährlich zwei bis drei Tech-Startups mit grossem Potenzial für den Standort in Root zu gewinnen", so Wyss.
Ausserdem wurden Roland Dubach, CEO Anliker Bauunternehmung, Fabian Fischer, Leiter Geschäftskunden Luzerner Kantonalbank und Adrian Derungs, Direktor Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz, neu in den Vereinsvorstand gewählt. Corona bedingt ging die 17. Generalversammlung in schriftlicher Form über die Bühne.
Aktuell sind im Technopark Luzern 35 Unternehmen angesiedelt. Sie sind in den Bereichen Medtech, Mikrotech, Fintech, Greentech, Blockchain und AI respektive IT tätig und beliefern nach eigenen Angaben teilweise bereits Kunden auf der ganzen Welt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022