Nun denkt auch TSMC über den Standort Deutschland nach

26. Juli 2021, 13:23
  • tsmc
  • politik & wirtschaft
  • international
image

Der taiwanische Chiphersteller hat an seiner Haupt­versammlung angekündigt, den Bau einer Fabrik in Deutschland zu prüfen.

Diesmal ging es schnell. Noch Mitte Mai hatte TSMC ausrichten lassen, es gebe keine Pläne für ein Werk in Europa. Jetzt hat der Verwaltungsratsvorsitzende des weltgrössten Auftragsfertigers der Chipindustrie angekündigt, den Bau einer Chipfabrik in Deutschland ins Auge zu fassen.
An der Hauptversammlung in Taiwan habe Mark Liu erklärt, "wir befinden uns in der Vorphase der Prüfung, ob wir nach Deutschland gehen sollen". Es ist noch sehr früh, aber "wir evaluieren es ernsthaft", zitiert das deutsche 'Handelsblatt' Liu. Man verhandle bereits mit mehreren Kunden, habe der Manager erläutert. Zudem werde auch der Bau eines Werks in Japan geprüft.
Laut dem Bericht hängt die Entscheidung für den Bau in Deutschland von Zuschüssen ab. TSMC will nicht nur die Kunden zur Kasse bitten, sondern auch den Staat. Man strebe eine Teilung der Kosten an, habe Liu betont.
Dass Fördergelder erwartet werden, ist nicht ungewöhnlich. Zuletzt hatte beispielsweise Intel den Bau von Chipproduktionen in Europa an finanzielle Unterstützung gekoppelt. Auch Intel nannte Deutschland als möglichen Standort. Dabei verwies der Chip-Hersteller auf Asien, wo um 40% billiger produziert werden könne als in Europa. Dies liege insbesondere an den Subventionen, die seit vielen Jahren zur Industriestrategie der asiatischen Regierungen gehörten. 
Doch während bei Intel die EU involviert ist, gilt das nicht für die Taiwaner. Die EU-Kommission sei nicht in die Verhandlungen mit TSMC eingebunden und wolle sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt auch nicht dazu äussern, heisst es denn auch in dem Bericht.

Loading

Mehr zum Thema

image

Glarus hoch3 ist bald Geschichte – die Migration läuft schon

Die Tage der IT-Firma der Glarner Gemeinden sind gezählt, sie wird auf Anfang 2023 in der kantonalen Informatik aufgehen. Entlassungen gibt es nicht.

publiziert am 12.8.2022
image

BIT bricht Ausschreibung für schweizweite IKT-Stores ab

Kein externer Dienstleister hat eine Offerte eingereicht. Auf die heutigen Supportleistungen habe der Abbruch aber keine Auswirkung, erklärt uns das Bundesamt.

publiziert am 12.8.2022
image

Bündner Regierung schickt E-Gov-Gesetz in die Vernehmlassung

Der Kanton will im Rahmen seiner E‑Government‑Strategie die rechtlichen Grundlagen für die Digitalisierung der Verwaltung und den elektronischen Rechtsverkehr schaffen.

publiziert am 11.8.2022
image

Bundesrecht nun auch im XML-Format

Die Bundeskanzlei veröffentlicht das Bundesrecht ab sofort auch als maschinenlesbare XML-Daten. Damit können Inhalte in eigene Anwendungen übernommen werden.

publiziert am 11.8.2022