OVH weiter im Pech: Viele Dienste sind weltweit nicht erreichbar

13. Oktober 2021, 11:55
  • channel
  • cloud
image

Der französische Dienstleister OVHcloud ist teilweise offline. Ursache dafür ist menschliches Versagen.

Zahlreiche Dienste des Cloud-Providers OVH sind seit Mittwochmorgen offline. Das bestätigt der Anbieter selbst auf Twitter. Schuld dafür war eine regulär geplante Neukonfiguration des Netzwerks, die zu einem Problem im gesamten Backbone führte. OVHcloud-Gründer Octave Klaba gab auf Twitter "menschliches Versagen" als Grund an.
In den letzten Tagen hätte die Intensität von DDoS-Angriffen dramatisch zugenommen, weshalb "wir entschieden haben, unsere Kapazitäten in der eigenen Infrastruktur zu erhöhen", so Klaba weiter. Bei diesen Arbeiten ist offenbar der Fehler passiert. In der Zwischenzeit hat OVH laut eigenen Angaben den fehlerhaften Router aus dem Netzwerk entfernt und informiert auf einer Statusseite über die Verfügbarkeit der Dienste.

Mittwoch Ausfall, Freitag Börsengang

Der Ausfall kommt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. OVHcloud plant für diesen Freitag den bereits einmal verschobenen IPO an der Pariser Börse und will damit umgerechnet 434 Millionen Franken einnehmen, um sich für den Konkurrenzkampf mit Amazon, Google oder Microsoft zu rüsten.
Es ist kein gutes Jahr für OVHcloud: Vor einem halben Jahr brach in der RZ-Anlage in Strassburg ein Grossbrand aus. Das RZ SBG2 auf dem Areal des französischen Cloud-Anbieters wurde dabei komplett zerstört, SBG1 teilweise. SBG3 und SBG4 blieben unbehelligt. OVH-Dienste fielen danach trotzdem tagelang aus und über 65'000 Kunden waren betroffen. Aufgrund dieses Vorfalls verschob OVH den für Sommer geplanten Börsengang.

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023