Palantir-Zuzug: Die betroffene Gemeinde wusste von nichts

10. Februar 2021, 11:19
image

Für den Kanton Schwyz ist der geplante Europahub des US-Konzerns eine Stärkung des IT-Clusters. Der Standort Altendorf erfuhr davon aus der Zeitung.

Anfang Februar wurde bekannt, dass Palantir sich im Kanton Schwyz niederlassen und in Altendorf einen Europahub aufbauen will. In einem ersten Schritt will das Analytics-Unternehmen 20 bis 40 neue Arbeitsplätze für Software-Ingenieure einrichten.
Mit dem Zuzug von Palantir soll auch das IT-Cluster gestärkt werden, das sich in der Region Pfäffikon, Altendorf und Lachen für Hightech, Fintech und KI entwickelt habe, wie Urs Durrer, Vorsteher des Amts für Wirtschaft des Kantons, der 'Handelszeitung' erklärte.
Bereits bekannt ist laut 'March Anzeiger' die Adresse der geplanten Büros von Palantir: Bahnhofstrasse 1 in Altendorf. Doch die Gemeinde selbst wusste offenbar bis anhin nichts vom neuen Zuzüger.
Gemeindeschreiber Roger Spieser gibt sich gegenüber der 'Linth-Zeitung' (Print-Ausgabe) überrascht von der Ankündigung. Die Gemeindebehörden seien überhaupt nicht involviert gewesen und hätten diese Neuigkeit aus der 'Handelszeitung' erfahren müssen, so Spieser. Man könne deshalb keine weiteren Auskünfte erteilen.
Allfällige Mehreinnahmen bei den Steuern stünden bei der Gemeinde Altendorf sowieso nicht im Vordergrund, so Spieser zur Zeitung. Wichtig sei der Gemeinde, dass die Arbeitnehmenden auch in der Region Wohnsitz nehmen und damit allgemein Wertschöpfung generieren würden.
Wie kam der Standortentscheid also zustande? "Die Firma Palantir ist aktiv auf uns zugekommen, und wir haben die Ansiedlung dieses grossen Techkonzerns in den letzten Monaten begleitet", schreibt Urs Durrer auf Anfrage der 'Linth-Zeitung'. Sobald eine Firma an einem neuen Sitz eingezogen sei, würde das Amt für Wirtschaft jeweils ein Meeting mit den kommunalen Behörden organisieren, damit man sich gegenseitig persönlich kennenlernen könne.

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023