Panasonic kauft Supply-Chain-Software-Spezialisten für fast 6 Milliarden

23. April 2021, 13:46
image

Das japanische Unternehmen will mit der Übernahme der US-Firma Blue Yonder die Automatisierung von Lieferketten ausbauen.

Panasonic übernehme Blue Yonder, einen "führenden Anbieter einer digitalen End-to-End-Fulfillment-Plattform", teilt das japanische Unternehmen mit. Panasonic hatte im Juli 2020 bereits 20% am Aktienkapital der US-Firma erworben. Man übernehme nun die verbleibenden 80% der Aktien für 5,6 Milliarden US-Dollar.
Einschliesslich der Rückzahlung ausstehender Schulden belaufe sich die zusätzliche Investition auf insgesamt 7,1 Milliarden, wodurch Blue Yonder mit 8,5 Milliarden Dollar bewertet werde. Eine Vereinbarung über den Kauf der restlichen Anteile an Blue Yonder sei am 23. April zwischen Panasonic und den bestehenden Anteilseignern New Mountain Capital und von Blackstone verwalteten Fonds getroffen worden. Panasonic wolle die Transaktion mit Bargeld sowie einem Überbrückungskredit finanzieren.
Blue Yonder wurde 1985 ursprünglich als JDA Software gegründet und Anfang 2020 in Blue Yonder umbenannt. Die Firma mit Hauptsitz in Scottsdale, Arizona, stellt Supply-Chain-Management-Software her und verwendet künstliche Intelligenz, um die Produktnachfrage vorherzusagen. Der Umsatz belief sich laut eigenen Angaben im vergangenen Jahr auf mehr als 1 Milliarde US-Dollar, zu den Kunden würden grosse Unternehmen wie Coca-Cola, Walmart und weltweit über 3000 Firmen gehören.
Der Bedarf an intelligenteren und autonomen Lieferketten habe sich durch die Corona-Pandemie, den Aufstieg des E-Commerce und die Verbreitung von Daten dramatisch erhöht, heisst es in der Mitteilung. "Diese Akquisition stärkt das Portfolio von Panasonic und beschleunigt die gemeinsame Mission der Unternehmen im Bereich Autonomous Supply Chain, die Kunden in die Lage versetzt, ihre Lieferketten mit der kombinierten Leistung von KI/ML-, IoT- und Edge-Geräten zu optimieren."
Yuki Kusumi, CEO von Panasonic, erklärt: "Beide Unternehmen haben die gleiche Mission, die Frontline-Aktivitäten der Kunden zu unterstützen, und wir haben eine hohe Affinität zu unserer Unternehmenskultur. Durch den Zusammenschluss der beiden Unternehmen möchten wir eine Welt schaffen, in der Abfälle autonom aus allen Lieferkettenvorgängen entfernt werden und der Kreislauf der nachhaltigen Verbesserung fortgesetzt wird."
Mit der Übernahme wechseln rund 5000 Mitarbeitende von Blue Yonder zu Panasonic. Der Kauf soll, nach Genehmigung durch die zuständigen Behörden, voraussichtlich Ende 2021 abgeschlossen werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023