Quickline verabschiedet sich (fast) von Mindestvertragsdauer und "Fair Use"-Klauseln

6. November 2014, 15:46
  • telco
image

Quickline lässt ab dem 10.

Quickline lässt ab dem 10. November als nach eigenen Angaben erster Provider in der Schweiz Mindestvertragsdauern für die meisten seiner Services fallen. Eine dreimonatige Kündigungsfrist wird beibehalten, aber Kunden sollen nicht mehr durch längere Verträge gebunden werden. Kunden können also unter Einhaltung der Kündigungsfrist jeweils auf den Folgemonat hin ihre Abos wechseln oder kündigen.
Die Abschaffung der Mindestvertragsdauer gilt für die meisten aktuellen Haupt- und Nebenprodukte für Privatkunden, die von Quickline und über den Quickline-Verbund angeboten werden: Internet, Kombis, DTV, Verte!, Pay-TV, Mobil-TV, Personal Cloud und Festnetz. Ausgenommen sind Abos für Mobiltelefonie, welche mit dem Bezug eines Handy abgeschlossen wurden, sowie Internetanschlüsse und vPBX für Business-Kunden.
Gleichzeitig streicht Quickline "Fair Use"-Klauseln aus seinen Internet-, TV-, Festnetztelefonie- und Kombiabonnementen. "Fair Use"-Klauseln sind im Kleingeschriebenen vieler Flatrate-Veträge zu findenden Klauseln. Sie besagen, dass Kunden, welche den im gross geschrieben Teil versprochenen "unlimitierten" Datenverkehr allzu hemmungslos nützen, mit Restriktionen, beispielsweise einem gedrosselten Tempo, zu rechnen haben. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

publiziert am 17.11.2022 2