SBB vergibt Grossauftrag an Siemens Schweiz

27. August 2013, 15:04
  • channel
  • sbb
image

Statt dezentral aus den bisherigen 25 regionalen Standorten will die SBB den Bahnverkehr künftig aus nur noch vier Betriebszentralen in Lausanne, Olten, Zürich-Flughafen und Pollegio steuern.

Statt dezentral aus den bisherigen 25 regionalen Standorten will die SBB den Bahnverkehr künftig aus nur noch vier Betriebszentralen in Lausanne, Olten, Zürich-Flughafen und Pollegio steuern. Dazu soll die Automatisierung und Zentralisierung der Zugverkehrssteuerung in der Schweiz auf den neusten Stand gebracht werden. Deshalb hat die SBB nun eine Kooperation mit Siemens Schweiz beschlossen. Siemens soll das bestehende Leit- und Informationssystem "Iltis" einmal mehr weiterentwickeln und die notwendigen Anlagenveränderungen vornehmen.
Der Umbau soll bis Ende 2025 abgeschlossen sein und wird dann rund 325 Millionen Franken gekostet haben. Bei der SBB verspricht man sich von der Konzentration Verbesserungen in der Kommunikation und Koordination im Störungsfall. So „dass Massnahmen rascher abgestimmt und Reisende schneller informiert werden können“, wie es in einer Mitteilung von heute heisst. Die Beteiligten glauben, mit dem Vertrag die Grundlage für eine kontinuierliche Produktivitätssteigerung im Schweizer Bahnverkehr geschaffen zu haben. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Widerstand gegen RZ-Grossprojekt in Saint-Triphon

Das Projekt für ein Rechenzentrum im kleinen Waadtländer Dorf wird von Umweltverbänden und Anwohnern angefochten.

publiziert am 23.5.2022
image

UMB integriert Schwester­firmen

Die Namen Alphatrust, Ngworx und Swisspro Solutions verschwinden vom Markt. 2023 werden über 800 Mitarbeitende unter dem Dach von UMB agieren.

publiziert am 23.5.2022
image

Broadcom überlegt sich Kauf von VMware

Laut Berichten sind erste Gespräche im Gang. Möglicher Kaufpreis: bis zu 50 Milliarden US-Dollar.

publiziert am 23.5.2022
image

Alltron: Hersteller garantieren keine Stückzahlen, Verfügbarkeit verschärft sich weiter

Andrej Golob, seit über einem Jahr CEO bei Alltron, spricht im Interview über die anstehenden Herausforderungen für Distis und seine ehrgeizigen Pläne in der Romandie.

publiziert am 20.5.2022