Schönes, neues Internet: Vom Minutentarif zum Gigabyte-Obulus

22. April 2009, 12:22
  • kolumne
  • technologien
image

BloggingToms Abenteuer im Cyberspace LXXIII

BloggingToms Abenteuer im Cyberspace LXXIII
Vorbei die Zeiten, als man sich noch per Telefonleitung und 56k-Modem ins Internet einwählte und einem die Telefonrechnung pünktlich auf Ende Monat die Schweissperlen auf die Stirn trieb. Heute surfen wir unabhängig von irgendwelchen Minutentarifen, was das Zeug hält. Doch damit könnte schon bald wieder Schluss sein, zumindest wenn die Idee des kanadischen Providers 'Cogeco gebeten. Traffic-Überschreitungen sollen dann mit einer pauschalen Gebühr zwischen 24 und 41 amerikanischen Dollar abgegolten werden. Dazu kommt nochmals ein Betrag zwischen 80 Cents und 2 Dollar für jedes zusätzlich verbrauchte Gigabyte.
Es scheint, als würden harte Zeiten für die Kunden des kanadischen Providers anbrechen. Heute, wo es von Radio- und TV-Streams oder Sites wie YouTube & Co. nur so wimmelt, dürfte diese Regelung bei manch einem Kunden zu ernsthaftem Stirnrunzeln führen.
Andererseits: Cogeco betont, dass man die neue Regelung nicht als Geld-Maschine einführen will. Es gehe vielmehr darum, den Kunden den bestmöglichen Service anzubieten. Und da ein Prozent der Kunden den Grossteil der vorhandenen Bandbreite verbrauchen würden, wolle man diese entsprechend zur Kasse bitten, denn: "Die einzigen Leute, die diese Extra-Gebühren bezahlen werden, sind diejenigen, die viele Filme herunterladen."
Trotzdem: "Poweruser" wie ich müssten dann wohl auch bald solche Gebühren abliefern. Denn auch wenn ich seit Urzeiten keinen Film und keinen Song mehr vom Internet heruntergeladen habe - der von mir mit irgenwelchen Streams und mehr oder minder nützlichen Tätigkeiten "produzierte" Datenverkehr ist sicher nicht der kleinste.
Immerhin scheinen solche Gebühren in der Schweiz (noch) kein Thema zu sein. Die Swisscom erklärte auf Anfrage denn auch, dass keinerlei Ideen in dieser Richtung angedacht seien, auch wenn auch hierzulande ein ganz kleiner Prozentsatz der Nutzer für den grössten Teil des Traffics verantwortlich ist.
Solange der Traffic also noch nicht als Zusatzpaket zum Abo gekauft werden muss, kommen wir schnell zum Video der Woche. Wer erkennt den Trick)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die Einsatzzentrale hat den Überblick - jederzeit

Rund um die Uhr volle Konzentration – das ist bei der anspruchsvollen Arbeit der Einsatzzentrale der Stadtpolizei Zürich gefragt. Denn hier laufen alle Notrufe aus dem Zürcher Stadtgebiet zusammen – rund 170’000 Anrufe pro Jahr. Und FlexScan-Monitore von EIZO garantieren stets den vollen Überblick.

image

Ein Switch brachte den Flugverkehr über der Schweiz zum Erliegen

Weil ein Switch ausgefallen ist, musste der gesamte Luftraum über der Schweiz gesperrt werden. Mit einem moderneren System hätte das verhindert werden können.

publiziert am 16.6.2022
image

Netflix braucht Hilfe bei Werbung

Gemäss Insidern soll sich der Streaming-Dienst mit der Konkurrenz getroffen haben, um Teile des Werbegeschäfts auszulagern.

publiziert am 15.6.2022 1
image

Schweizer Luftraum war wegen Informatikpanne gesperrt

Eine Informatikpanne bei der Flugsicherung Skyguide legte die Flughäfen Zürich und Genf lahm. Auch Überflüge über die Schweiz waren nicht möglich. Schuld sei ein Netzwerkfehler gewesen, heisst es.

aktualisiert am 15.6.2022