Schweizer Software für Strichcode-App

4. April 2011, 15:43
  • eth
  • startup
image

Wer mit dem iPhone den Strichcode von Produkten ans Wiki --http://www.

Wer mit dem iPhone den Strichcode von Produkten ans Wiki Codecheck schickt, benutzt dazu ab sofort Schweizer Software. Die entsprechende App verwendet den vom ETH-Ableger Mirasens entwickelten Scandit-Barcodescanner. Bisher wurde dies durch Software des Auktionshauses Ebay erledigt.
Die Schweizer Lösung ist laut Mirasens schneller. Scandit soll Barcodes auf praktisch allen Oberflächen erkennen und sogar mit unscharfen Bildern funktionieren. Bald soll die Schweizer Software auch auf Android- und Symbian-Telefonen Barcodes scannen.
Über Codecheck rufen Konsumentinnen und Konsumenten 65 Millionen Mal im Jahr kostenlos unabhängige Experteninformationen und Bewertungen zu Produkten ab, vor allem Nahrungsmitteln und Kosmetika.(pk)

Loading

Mehr zum Thema

image

Auszeichnung für Informatik-Professor der ETH

Torsten Hoefler erhält für seine Arbeit im Bereich der Datenverarbeitungssysteme und Supercomputer den Sidney Fernbach Memorial Award.

publiziert am 4.10.2022
image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

Startup Hellosafe will sich in der Schweiz ausbreiten

Das französische Vergleichs­portal schliesst eine Finanzierungs­runde über gut 3 Millionen Franken ab. Das Kapital soll unter anderem in die Marktexpansion fliessen.

publiziert am 27.9.2022
image

Verstärkung für ETH kommt aus Kopenhagen

Die Hochschule beruft einen neuen Professor im Departement Mathematik, der auf Statistik und Machine Learning spezialisiert ist. Ein anderer KI-Spezialist verlässt die Uni.

publiziert am 23.9.2022