Selbstfahrender Bus nimmt in Bern den Betrieb auf

1. Juli 2019, 11:45
  • innovation
  • bern
image

Ab dem 8.

Ab dem 8. Juli ist der erste selbstfahrende Kleinbus in Bern unterwegs. Die Linie 23 von Bernmobil verfügt über acht Plätze und führt von der Talstation der Marzilibahn via Marzili- und Mattequartier zum Bärenpark. Der Bund hat einen entsprechenden Testbetrieb bewilligt.
Für eine Fahrt zwischen den beiden Endstationen rechnet Bernmobil mit einer Dauer von 18 Minuten – dies bei einer Maximalgeschwindigkeit von 20 km/h und einem Durchschnittstempo von 5,5 km/h. Die Benützung der Linie 23 ist gratis.
Bernmobil hatte das Fahrzeug EZ 10 Gen2 des Herstellers Easy Mile mit dem Automatisierungsgrad Level 4 seit März getestet. Sensoren scannen die Umgebung und lösen bei Bedarf einen Halt oder einen Notstopp aus. Im autonomen Bus fährt aber auch stets ein Operateur mit, der bei Problemen eingreifen kann.
Die Betriebsbewilligung des UVEK ist für zwei Jahre gültig. Wie lange der Versuchsbetrieb auf der Linie 23 dauern werde, stehe aber noch nicht genau fest, heisst es in einer Mitteilung. Bernmobil und die Projektpartner Stadt Bern, Energie Wasser Bern und Genossenschaft Migros Aare würden die Erkenntnisse auswerten und diese allen interessierten Kreisen zur Verfügung stellen.
"Dieser Versuch wird Hinweise über den Einsatz dieser Technologie im ÖV geben können, aber noch keine hinreichende Grundlage bilden, um über ihren regulären Einsatz entscheiden zu können," sagt die Berner Gemeinderätin Ursula Wyss in der Mitteilung. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Quantencomputing: Uptown Basel will sich mit 433-Qubit profilieren

Auf dem Areal des Innovationsprojekts sollen Firmen auf die Quanteninfrastruktur von IBM zugreifen können. Leiter wird Damir Bogdan.

publiziert am 8.12.2022
image

Daten sollen strategisches Gut sein

Eine Befragung zeigt, dass Unternehmen noch wenig Wert aus ihren Daten generieren. HPE AI Advisor Bernd Bachmann erklärt, warum das so ist und wie sich das ändern könnte.

publiziert am 8.12.2022
image

Lausanner Cybersecurity-Startup sammelt 4 Millionen Franken

Saporo wirbt mit der Reduktion der Angriffsfläche für Cyberattacken um bis zu 80%. Investoren zeigen sich vom Ansatz überzeugt.

publiziert am 6.12.2022
image

Neuer Name und viel Geld für VRM Switzerland

Der Schweizer Anbieter von Flugsimulationen auf Basis von Virtual Reality erhält in einer Finanzierungsrunde 20 Millionen Dollar. Künftig tritt VRM unter neuem Namen auf.

publiziert am 5.12.2022