Server-Konsolidierung mit Maxdata

8. März 2006, 18:35
  • rechenzentrum
image

Der deutsche Assemblierer Maxdata strebt ins High-End.

Der deutsche Assemblierer Maxdata strebt ins High-End. Neu gibt es bei Maxdata einen Intel-basierenden Server mit maximal vier Xeon-Ein- oder Zwei-Kern-Prozessoren. Der Server ist für den Einsatz mit geschäftskritischen Applikationen konzipiert. So kann der Hauptspeicher ausfallsicher gespiegelt (RAID) werden.
Gemäss Maxdata ist das Gerät, das in der einfachsten Ausführung 9000 Franken kostet, für die Server-Konsolidierung geeigent.
Zudem ist Maxdata im Januar eine Kooperation mit dem Storage-Hersteller Quantum eingegangen und kann nun auch eigene Tape-Automaten für Backup- und Restore anbieten. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

2023 zieht Helvetia den eigenen RZs den Stecker

Helvetia will komplett in die Cloud. Wir haben mit CTO Achim Baumstark, Cloud-Leiter Raphael Graber und Michael Hanisch von AWS über die Migration gesprochen.

publiziert am 15.9.2022
image

Swissbit entwickelt jetzt auch SSDs für Rechenzentren

Der Schweizer Speicherhersteller spannt mit dem US-Unternehmen Burlywood zusammen und will in den RZ-Bereich vorstossen.

publiziert am 15.9.2022
image

Equinix hat wieder ausgebaut

Das ZH4 von Equinix hat weitere 850 Quadratmeter Fläche erhalten.

publiziert am 15.9.2022