Software-Troubles bei Swisscoms FTTH-Ausbau

18. November 2011, 13:38
  • telco
  • fibre to the home
  • glasfaser
  • software
image

Swisscom hat Probleme mit einer neuen, zugekauften Software, mit der Kunden automatisiert auf die neue Glasfaserinfrastruktur migriert werden können.

Swisscom hat Probleme mit einer neuen, zugekauften Software, mit der Kunden automatisiert auf die neue Glasfaserinfrastruktur migriert werden können. Wegen der Kinderkrankheiten des neuen Systems werden nun Neukunden nur verzögert aufgeschalten, wie die 'Handelszeitung' gestern berichtete.
Man arbeitet nun gemeinsam mit dem Lieferanten der Software daran, die Kinderkrankheiten zu beseitigen, so Swisscom-Sprecher Olaf Schulze auf Anfrage. Bis dann müssen Neukunden "von Hand" auf die neue Glasfaser-Infrastruktur zugeschalten werden, was eben zu den Verzögerungen führt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Wohneigentümer können sich wieder Priorität im Glasfaser­ausbau erkaufen

Über zwei Jahre lang nahm Swisscom keine Glasfaser­bestellungen von Eigenheim­besitzern entgegen. Das ist seit dem 1. Januar wieder anders.

publiziert am 17.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023