Starmind implemen­tiert "Organi­sations­gehirn" beim Roten Kreuz

10. Juli 2018 um 09:16
  • innovation
  • starmind
  • künstliche intelligenz
image

Starmind hat das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) als Kunden gewonnen.

Starmind hat das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) als Kunden gewonnen. Das Unternehmen aus dem Züricherischen Küsnacht werde das Netzwerk der IKRK-Mitarbeiter mit seiner Technologie unterstützen und so die Kommunikation verbessern, schreibt Starmind in einer Mitteilung.
Hat einer der rund 18'000 IKRK-Angestellten künftig eine Frage, kann er sie dem von Starmind implementierten "Organisationsgehirn" stellen. Wurde die Frage bereits gestellt und beantwortet, so soll die Antwort sofort gefunden werden. Ist dies nicht der Fall, ermitteln selbstlernende Algorithmen die passende Person, die weiterhelfen kann.
"Nehmen wir an, ein Mitarbeiter, der für die Wasserversorgung in Kambodscha zuständig ist, braucht einen Rat von einem Experten, um die Wasserversorgung eines Dorfes zu gewährleisten. Der Experte dafür arbeitet jedoch gerade in Afghanistan. Der Mitarbeiter kann nun seine Frage im Portal 'Ask the ICRC' eingeben. Starmind analysiert diese und verbindet den Mitarbeiter mit dem jeweiligen Experten, egal, wo auf der Welt sich dieser gerade befindet", so Ernesto Izquierdo, Digital Communication Advisor des IKRK, in der Mitteilung.
Das vor acht Jahren gegründete Unternehmen Starmind zählt neben dem IKRK unter anderem auch J. Walter Thompson Worldwide, Telefónica Deutschland und Swiss Re zu seinen Kunden. Es beschäftigt nach eigenen Angaben rund 40 Angestellte an Locations in Zürich, Frankfurt und New York. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024
image

OpenAI-Chef: KI wird Gutes und Schlechtes bringen

Aber das Gute wird letztendlich überwiegen, glaubt Sam Altman.

publiziert am 22.2.2024
image

Google veröffentlicht kostenlos verwendbare KI-Modelle

Sowohl Unternehmen als auch Individuen sollen die "Gemma"-Modelle für eigene KI-Applikationen verwenden können.

publiziert am 21.2.2024
image

OpenAI sichert sich in der Schweiz "GPT" als Markenname

Die USA haben die Eintragung als Marke nicht akzeptiert, in der EU ist ein Löschungsverfahren hängig. Eine Einschätzung.

publiziert am 20.2.2024