Swiss und Lufthansa führen Gesichtserkennung ein

17. November 2020, 16:25
image

Facial Recognition soll die physische Boarding-Karte ersetzen, zumindest für Vielflieger.

Die Fluggesellschaften Lufthansa und Swiss führen für Kunden des Vielfliegerprogramms "Miles & More" ein digitales Gesichtserkennungssystem ein. Passagiere, die an diesem Biometrie-Programm teilnehmen, sollen künftig den Zugang zu Sicherheitskontrollen und Boarding-Gates an den Flughäfen Frankfurt und München kontaktlos passieren können.
Die Star Alliance, zu der die beiden Fluggesellschaften gehören, hatte die Entwicklung eines solchen Systems bereits vor etwas mehr als einem Jahr angekündigt.  Ursprünglich sollte die Technologie bereits ab März dieses Jahres ausgerollt werden, nun soll sie ab November für ausgewählte Flüge eigesetzt werden. An den Drehkreuzen Frankfurt und München sei hierfür eine spezielle Infrastruktur eingerichtet worden, heisst es in einer Mitteilung der Star Alliance, der Lufthansa Gruppe und der beteiligten Flughäfen.
Welche Komplikation in diesem Jahr für die Gesichtserkennung hinzugekommen ist, ist eigentlich klar: Die allgegenwärtigen Masken. Bei der Nutzung im Flughafen könnten die Reisenden ihre Masken, die sie im Terminal tragen müssen, aber auch während der biometrischen Identitätsüberprüfung anbehalten, sagt die Star Alliance. Die Identifikation der Passagiere werde dadurch nicht beeinträchtigt.
Die in "Star Alliance Biometrics" verwendete Lösung zur Identifizierung basiert auf der Facial-Recognition-Technologie der japanischen NEC Corporation.
Kunden von "Miles & More" können sich per sofort für "Star Alliance Biometrics" anmelden. Persönliche Daten – etwa Fotos und andere Identifikationsmerkmale – würden verschlüsselt und innerhalb der Plattform sicher gespeichert, versichert die Star Alliance. Die Speicherung persönlicher Daten werde auf ein "notwendiges Minimum" begrenzt.

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

Intel bringt Mobileye die Börse

Durch den Börsengang des Auto-Zulieferers soll eine Bewertung von 30 Milliarden Dollar erreicht werden. Dies ist deutlich weniger als früher erwartet wurde.

publiziert am 3.10.2022 1
image

Elektroflugzeug E-Sling hebt ab

Das von ETH-​Studierenden entwickelte vierplätzige E-Flugzeug ist zum ersten Mal abgehoben. Am Projekt wurde im Innovationspark in Dübendorf gearbeitet.

publiziert am 30.9.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022