Swisscom stampft sein Public-PaaS-Angebot ein

17. April 2020, 15:25
  • swisscom
  • channel
  • telco
  • open source
image

Die Public Application Cloud ist ab Dezember Geschichte. Swisscom will sich mit PaaS auf Private Cloud konzentrieren. Die Begründung erstaunt. (Update)

Swisscom schaltet seine Public Application Cloud ab. Das PaaS-Angebot soll nur noch bis am 1. Dezember 2020 betrieben werden. Bereits ab dem 1. Mai werden keine neuen Kunden mehr angenommen.
Das Plattform-as-a-Service-Angebot war im Herbst 2015 lanciert worden. Es richte sich an Entwickler, die Cloud-native Applikationen auf einer quelloffenen Umgebung bereitstellen und skalieren wollen, hiess es damals von Swisscom.
Swisscom habe als regionaler Partner von AWS und Azure seinen Kunden in die Public Cloud helfen wollen, schreibt der Blaue Riese nun in einer Mitteilung an seine Kunden. Jetzt wolle man sich aber im PaaS-Bereich auf Public Cloud Offerings konzentrieren.
Man habe sich wegen der Entwicklung im Markt und wegen Lizenzanpassungen im Open-Source-Umfeld entschieden, ganz auf die Enterprise Application Cloud zu setzen, begründet Swisscom den Schritt.
Lizenzanpassungen im Open-Source-Umfeld? Das lässt aufhorchen. Die Public Application Cloud basiert auf Cloud Foundry. Der grösste Unterstützer der Open-Source-Plattform ist Pivotal. Das Unternehmen wiederum wurde Ende 2019 von VMware gekauft, nicht ohne Protest von Seiten der "Pivots".
Insider in der Cloud-Szene spekulieren nun, dass Pivotal Teile des Cloud Foundry Ökosystems geschlossen haben könnte. "Die Anpassung der Lizenzbestimmungen betrifft nicht die Cloud Foundry, sondern MongoDB und Redis, die wir als wichtige Services im Marketplace der Application Cloud anbieten", stellt  Swisscom auf Anfrage von inside-it.ch aber klar.
Die "bereits vor geraumer Zeit angepassten Bestimmungen" würden nun die Weiterführung der bestehenden Services verunmöglichen, die nicht auf kommerziellen Produkten basieren würden.
Update: Der Artikel wurde um 18 Uhr um das Statement von Swisscom ergänzt.

Loading

Mehr zum Thema

image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023
image

Opentext: Nach der Übernahme kommen die Entlassungen

Nach dem Merger mit Micro Focus sollen rund 8% der Stellen gestrichen werden.

publiziert am 1.2.2023