T-Systems Schweiz stellt sich neu auf

21. Januar 2019, 12:19
  • channel
  • t-systems
  • reorg
  • digitalisierung
image

In einer neuen Business-Unit bündelt der IT-Dienstleister sein Digitalisierungs-Geschäft.

In einer neuen Business-Unit bündelt der IT-Dienstleister sein Digitalisierungs-Geschäft.
T-Systems Schweiz stellt sich neu auf und zwar in die Bereiche "Cloud & Infrastruktur", "Sicherheit", "Konnektivität" sowie die neu geschaffene Sparte "Digitale Lösungen". Mit der neuen, auf das Portfolio ausgerichteten Struktur könne man alle Anforderungen abdecken, die die Kunden an das Unternehmen stellen, glaubt Stefano Camuso, Managing Director bei T-Systems in der Schweiz.
T-Systems befindet sich bekanntlich in einer Transformation. Vergangenes Jahr wurde bekannt, dass T-Systems Deutschland eine Business-Einheit für das Digitalgeschäft schafft. Nun erreicht der Umbau auch die Schweiz.
Ein Teil der Neuausrichtung der Grosskundensparte der Deutschen Telekom sei die Zusammenführung der Bereiche Systems Integration und Digital Integration unter dem T-Systems-Dach. Diese Leistungen seien bislang von der T-Systems-Tochter Data Migrations (DMC) erbracht worden. DMC fokussiere sich künftig rein auf Beratungsleistungen und Produkte rund um die Stilllegung von Altsystemen und die Historisierung von Daten, so die Mitteilung des Unternehmens.
Digitalisierung treibt IT-Investitionen weiter an
Im neu geschaffenen Bereich "Digitale Lösungen" sei das kundenspezifische Digitalgeschäft gebündelt. Die Einheit biete Innovation und Technologie aus einer Hand, schreibt der IT-Dienstleister. Zum Bereich gehört etwa das SAP-Service-Portfolio von der Infrastruktur bis hin zum Application-Management. Zudem Lösungen im IoT-Bereich sowie der Einsatz von KI oder Blockchain-Technologien.
In dieser Einheit werden künftig die zwei T-Systems-Töchter Detecon und Multimedia Solutions sowie die digital ausgerichteten Bereiche der Systemintegration in gemeinsamen Projekten zusammenspannen, um die komplette Kette der Digitalisierung für Unternehmen abbilden zu können. Die Digitale Transformation werde auch in den nächsten Jahren der mit Abstand wichtigste Treiber für IT-Investitionen bei Schweizer Unternehmen, schreibt T-Systems zu den Hintergründen.
T-Systems könne "von der Beratung bis zu Implementierung und Betrieb digitale State-of-the-Art-Lösungen für IT und Telekommunikation aus einer Hand anbieten", sagt Stefano Camuso. "Bisher geschah dies meist unabhängig voneinander. Das haben wir geändert und unser Digitalisierungs-Know-how in einer schlagkräftigen Geschäftseinheit gebündelt." (kjo)
Nicht verpassen: ICT-Dienstleister, Reseller und Systemintegratoren müssen ihre Firmen umbauen und sich den Forderungen des Marktes anpassen. Aber wie? Top-Speaker widmen sich am Inside Channels Forum 2019

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

All for One legt Schweizer Töchter zusammen

Die beiden SAP-Dienstleister Process-Partner und ASC werden zu All for One Switzerland.

publiziert am 29.9.2022
image

Geopolitische Lage dämpft Erwartungen der Schweizer ICT-Branche

Der Swico-Index zur Stimmung in der ICT-Branche ist erneut rückläufig. Die Anbieter glauben aber, dass sich die Auftragslage positiv entwickelt.

publiziert am 28.9.2022