Twitter startet mit Werbung

13. April 2010 um 07:54
  • twitter
image

Zuerst in Suchresultaten, später auch im persönlichen Stream. Wie reagieren die Twitterer?

Zuerst in Suchresultaten, später auch im persönlichen Stream. Wie reagieren die Twitterer?
Wie 'TechCrunch' und die 'New York Times' gestern Nacht berichteten, wird der Microbloggingdienst "Twitter" ab heute beginnen, unter dem Titel "Promoted Tweets" Werbung aufzuschalten. Das ist der erste grössere Versuch von Twitter, seine riesige weltweite Usergemeinde in eine Einnahmequelle umzumünzen.
Twitter startet die Aktion schrittweise. Anfänglich sollen die Werbetweets als oberste Resultate bei Stichwortsuchen auf Twitter erscheinen. Zuerst sollen zudem nur zwei bis zehn Prozent der User die Werbung zu sehen bekommen – angesichts der ersten Werbekunden wie Virgin America, Starbucks oder Best Buy wohl auch überwiegend in den USA. Später sollen die Werbeschaltungen auf weitere User ausgeweitet werden. Auch Twitter-Clients von Drittherstellern sollen nach und nach einbezogen werden. Die Hersteller der Clients will Twitter mit einem Anteil an den Werbeeinnahmen locken.
Wesentlich kontroverser als Werbung bei Suchresultaten dürfte unter den Twitter-Usern aber der nächste geplante Schritt sein, von dem die 'New York Times' berichtet. Gemäss 'Times' will Twitter später Werbetweets auch in den Strom der persönlichen Botschaften von Usern einblenden, und zwar auch ohne dass diese eine Suche durchgeführt haben oder dem Werber "followen". So könnten beispielsweise User, die über Reisen zwitschern – und möglicherweise auch ihre Follower? - kurz später einen Werbetweet einer Fluggesellschaft erhalten.
Wie die Twitteruser auf diese zweite, aufdringlichere Werbeform reagieren, könnte der grosse Knackppunkt für Twitter sein. Gemäss einigen Kommentatoren dürfte sie für Twitter das höhere Einkommenpotential bieten, als Werbung in Suchresultaten. Viele Twitter-User suchen mit der Zeit deutlich weniger öfter als am Anfang ihrer Mitgliedschaft nach Suchbegriffen und beschränken sich darauf, sich mit dem einmal gewonnen Followerkreis zu unterhalten.
Übrigens: Auch inside-it.ch zwitschert: www.twitter.com/inside_it (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

X hat über tausend für Moderation und Sicherheit zuständige Mitarbeitende entlassen

Seit der Übernahme durch Elon Musk verbreiten sich Hass­bot­schaften und Falschinformationen auf X immer stärker. Grund dafür sind auch Entlassungen im zuständigen Bereich.

publiziert am 11.1.2024 4
image

Twitters Wert hat sich mehr als halbiert

Elon Musk höchstselbst bewertet seine Firma nur noch mit 19 Milliarden Dollar. Bei der Übernahme hatte er noch 44 Milliarden auf den Tisch gelegt. Die Schulden der Firma sind nicht viel tiefer als ihr Wert.

publiziert am 31.10.2023 2
image

So viel kostet X ohne Werbung

Die Plattform ist auf der Suche nach neuen Einnahmequellen und führt neue Abos ein. Mit dem teuersten lässt sich X werbefrei nutzen.

publiziert am 30.10.2023
image

Twitter hat im September 600 Millionen Visitors verloren

Seit einem Jahr kontrolliert Elon Musk das in X umgetaufte soziale Netzwerk. Er hat diesem mehr geschadet, denn genützt.

publiziert am 23.10.2023 1