Übernahmen im Bereich Enterprise-Software sind verstärkt eine regionale Angelegenheit

9. September 2020, 14:30
  • technologien
  • international
  • übernahme
  • channel
image

Das Transaktionsvolumen bei M&A von Softwarehäusern blieb laut einer Studie trotz Corona im 1. Halbjahr 2020 fast unverändert.

Das Transaktionsvolumen für Unternehmens-Übernahmen im Bereich Enterprise-Software ist in der ersten Hälfte des Jahres 2020 gegenüber der zweiten Hälfte des Jahres 2019 um 5% gesunken, teilt das britische Beratungsunternehmen Hampleton Partners mit. Der "M&A Market Report" verzeichnet 602 Transaktionen gegenüber 632 in der Vergleichsperiode 2019.
Der aktuelle Bericht verzeichnet insgesamt einen offengelegten Transaktionswert von 34 Milliarden US-Dollar. Darunter befinden sich einige wenige grosse Übernahmen mit Werten im Milliarden- oder hohen dreistelligen Millionenbereich. Spitzenreiter ist der Kauf der Ingenico Group durch Wordline im Februar 2020 für 9 Milliarden Dollar. Dahinter folgen die Übernahme von Plaid durch Visa für 5,3 Milliarden Dollar und die Übernahme des Schweizer Unternehmens Veeam Software durch Insight Partner im Wert von 5 Milliarden Dollar.
image
Entwicklung des Transaktionsvolumen seit 2013. Grafik: Hampleton
Am aktivsten war in den letzten 30 Monaten Wisetech Global mit weltweit 17 Übernahmen, gefolgt von Vista Equity Partners mit 15 und Microsoft mit 14 Übernahmen. Die meisten Übernahmen (31%) fanden im Bereich von Enterprise-Applikationen wie Ressourcenplanung, SCM und CRM statt.
image
Grafik: Hampleton
Trotzdem würden sich erste Auswirkungen der Corona-Pandemie zeigen: Die Bewertungsmultiplikatoren hätten angefangen zu sinken. Hampleton sieht mehr regionale Geschäftsabschlüsse auf dem M&A-Markt, auch weil Reisebeschränkungen und lokale Lockdown-Massnahmen sich auf interkontinentale Fusionen und Übernahmen auswirken würden. Im Gegensatz zu früheren Quartalen wurden im zweiten Quartal 2020 rund 61% der europäischen Ziele auch von europäischen Firmen gekauft.
Für die Zukunft erwartet Miro Parizek, Gründer von Hampleton Partners, robuste M&A-Aktivitäten: "Private-Equity-Investoren und etablierte strategische Käufer ringen um ihre Führungsposition im neuen post-pandemischen Geschäftsumfeld." Der M&A-Markt für Unternehmenssoftware werde durch die Covid-19-Pandemie neu gestaltet, erklärt Parizek: "Sowohl Private-Equity-Investoren als auch strategische Käufer richten ihr Augenmerk auf Unternehmen, die zur Verbesserung der Kommunikation, zur Rationalisierung von Prozessen oder zur Erleichterung von Remote-Arbeitsmöglichkeiten beitragen."

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023