Uni Giessen erholt sich nur langsam von Ransomware

20. Dezember 2019, 13:48
  • security
  • ransomware
  • cyberangriff
image

Am 8. Dezember ging die Uni Giessen nach einem Hackerangriff offline. Der IT-Ausfall an der Justus-Liebig-Universität, der zweitgrössten Universität Hessens, betrifft 5500 Mitarbeitende und 28'000 Studierende.

Die zuständige Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt teilte nun mit, dass die Ransomware Ryuk für den Ausfall verantwortlich ist. Weitere Details oder Hinweise auf einen möglichen Urheber wurden wegen der laufenden Ermittlungen nicht bekannt gegeben. Ryuk kam zum Beispiel auch beim Angriff auf die Offix-Gruppe im Juli 2019 zum Einsatz.
Wie Uni-Präsident Joybrato Mukherjee laut 'DPA' erklärte, werde es Wochen dauern, bis die Hochschule wieder digitale Basisdienste haben werde und Monate, bis das IT-Netz vollständig laufe. Die Studierenden und Angestellte müssen nun persönlich und mit Vorlage eines Personalausweises an der Uni neue Passwörter für ihre E-Mail-Konten abholen – ein Vorgang, der noch bis nächste Woche dauern wird.
Besonders hart traf der Ausfall Studierende, die mit Abschlussarbeiten beschäftigt sind. Andrea Barany, Psychologie-Studentin im Master, sagte gegenüber 'jetzt.de': "Es gibt Gastzugänge an der Unibibliothek Marburg. Da müssen wir 30 Kilometer hinfahren und die abholen, um dort Literatur auszuleihen oder an E-Books zu kommen." Für Abschlussarbeiten wurde der Abgabetermin bereits um vier Wochen nach hinten geschoben.
Auch Nürnberg von Emotet-Attacke betroffen
Nachdem diese Woche bereits die Städte Frankfurt und Bad Homburg wegen Malware ihre IT-System zwischenzeitlich heruntergefahren hatten, schlug Emotet auch in Nürnberg zu und betraf Verwaltungsnetzwerke vor allem im Staatlichen Schulamt sowie in fünf Grund- und Mittelschulen. Die Behörden konnten die betroffenen Rechner aber rasch isolieren, und der Schulbetrieb konnte ungehindert bis zu den Weihnachtsferien weitergehen.
In Frankfurt funktionieren die Systeme wieder. Die Stadtverwaltung in Bad Homburg kann hingegen weiterhin nur eingeschränkt arbeiten. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 1
image

Cyberkriminelle attackieren EU-Parlament

Die Website des EU-Parlaments wurde Ziel eines DDoS-Angriffes. Dahinter steckte angeblich eine kremlnahe Cyberbande.

publiziert am 24.11.2022
image

Studie: Jugendliche werden nachlässiger beim Datenschutz

Die Sorge, dass persönliche Informationen im Netz landen, hat bei Jugendlichen abgenommen. Aber erstens haben junge Menschen grössere Probleme im Netz und zweitens sind Erwachsene nicht besser.

publiziert am 24.11.2022 1