USA wollen Chipproduktion ins Land zurückholen

12. Juni 2020, 15:16
image

Die USA, China – und die EU – balgen sich um die Herstellung von Halbleitern. Es droht schärferer Protektionismus.

Die USA wollen mehr Halbleiter auf heimischem Boden produziert sehen. Mitte Mai 2020 hatte der taiwanesische Chiphersteller TSMC angekündigt, im Bundesstaat Arizona eine Fertigungsstätte aufzubauen und bis 2029 rund 12 Milliarden Dollar zu investieren. Anfang Juni dann forderte die US-Chipbranche 37 Milliarden Dollar für den Bau einer Fabrik und Forschungsprojekte. Und nun der neuste Streich: Eine Gruppe von US-Senatoren will 22 Milliarden Dollar für die heimische Chipindustrie, damit diese eine neue Fabrik aufbauen kann.
Das liegt ganz im Interesse der Trump-Regierung und deren Leitmotto: "America first". Es ist zum einen zu verstehen als Reaktion auf den mehr als schwelenden Handelskonflikt mit China. Zum anderen haben die Pandemie und die staatlichen Massnahmen aller Welt vor Augen geführt, wie eine hochintegrierte Weltökonomie die Nationalstaaten von den internationalen Lieferketten abhängig macht.
Die Supply-Chains waren zum Teil erheblich gestört, wie etwa der deutsche, auf Lieferketten spezialisierte Verband BME festgestellt hat: Mitte Mai hatte eine Umfrage unter seinen fast 10'000 Mitgliedern ergeben, dass über die Hälfte der Firmen durch den Einkauf stark bis kritisch beeinträchtigt waren.

"China darf nicht die kritischen Lieferketten kontrollieren"

Einer der US-Senatoren, der die Milliarden für die heimische Chipindustrie fordert, sagte zum 'Wall Street Journal': "Fortgeschrittene Mikroelektronik ist für die künftige Technologieführerschaft der USA von entscheidender Bedeutung. Wir können der KP Chinas nicht erlauben, diese kritischen Lieferketten zu kontrollieren."
Zwar zählt die USA etwa mit Intel oder GlobalFoundries die grössten Chiphersteller der Welt. Aber laut Semiconductor Industry Association, einer Vereinigung der US-Halbleiterindustrie, werden nur gerade 12% der Chips auf US-Boden hergestellt. Dies weil Verlagerungen nach Asien, Israel und Irland stattgefunden haben, wie das 'Wall Street Journal' (Paywall) festhält.
Es dürfte zudem nicht gerade zum Vertrauen beigetragen haben, dass im Herbst 2018 die Supply-Chain von rund 30 US-Unternehmen und Regierungsstellen kompromittiert worden sind. Damals fand man Spionagechips in Servern des US-Unternehmens Supermicro. Der Verdacht fiel auf China. Währenddessen diskutiert man in den USA über ein Gesetz, das Techfirmen zur Implementierung von staatlichen Backdoors zwingen könnte. Die Debatte geht auf eine Hintertür zurück, die vor einigen Jahre in Juniper-Geräten gefunden worden war.

Ein Vergleich mit den 1930er-Jahren drängt sich auf

Vor diesem Hintergrund warnen nun Wirtschaftskommentatoren vor einer Renationalisierung und einer Verschärfung des Protektionismus. Die renommierte Zeitschrift 'Foreign Policy' sprach kürzlich – lange nicht als einziges Medium – von einem drohenden "Decoupling", einer Entkoppelung der Wirtschaftsräume, insbesondere der USA und China. Dabei zog das Magazin, das auf die Aussenpolitik der USA spezialisiert ist, eine Parallele zu den 1930er Jahren, als in der Krise der Welthandel einbrach und nationale Alleingänge an Fahrt gewannen. Die Angst wird dadurch befeuert, dass in den letzten Jahren nicht nur in den USA rechte Kräfte im Aufwind waren, die den nationalen Alleingang proben.
Die Manöver der USA gegen Huawei, dem unter anderem der Kauf von US-Chips verwehrt wird, üben Druck auf China aus – torpedieren aber zugleich die heimische Chipindustrie, die grosse Mengen an Huawei lieferte.
China wiederum hat etwa mit gigantischen Expansionsprojekten wie der "neuen Seidenstrasse" nicht gerade den Eindruck erweckt, als habe es keine Ambitionen auf einen grösseren Teil des Weltmarktes. Derzeit ist das Reich der Mitte noch in grossem Stil vom Import von ausländischen Chips abhängig. China hat derweil in seiner Strategie "Made in China 2025" definiert, dass strategisch wichtige Materialien in China selbst hergestellt werden sollen.

Die EU investieren gross in die eigene Unabhängigkeit

Die Versuche im eigenen Land Ressourcen aufzubauen, um mehr Autarkie zu erlangen, sind längst nicht auf China und die USA beschränkt. Grosse Nationalökonomien oder Unionen mit Ambitionen scheinen hier nachzuziehen: So hat die EU kürzlich ihren europäischen Datenraum lanciert, der sich explizit gegen die Abhängigkeit von grossen chinesischen und US-Techfirmen richtet.
Zudem wurden Beihilferegeln für den Chip-Sektor gelockert, um eine Aufholjagd mit Milliardensubventionen für Firmen zu ermöglichen. Deutschland etwa will zudem mehr Chips im eigenen Land produzieren. Die stärkste Wirtschaftsnation in der EU wird 400 Millionen Euro in nationale Förderprogramme für Chips und Mikroelektronik stecken

Loading

Mehr zum Thema

image

Wegen Whatsapp: Bank wälzt Millionen-Busse auf Angestellte ab

Finanzregulatoren hatten mehreren Banken wegen der Nutzung von Whatsapp hohe Bussen auferlegt. Morgan Stanley reicht diese nun an Mitarbeitende weiter.

publiziert am 27.1.2023
image

Crypto Valley: Sehr gute Miene zum sehr bösen Spiel

Die Investoren-Vereinigung CV VC befindet im neusten "Top 50"-Report: Der Laden brummt, die Zukunft strahlt. Sie hat dafür einige Fantasie walten lassen.

publiziert am 27.1.2023
image

Podcast: Wie fair und objektiv ist künstliche Intelligenz?

Der Bundesrat will, dass KI Behörden effizienter macht. Warum das zu einem Problem werden kann, diskutieren wir in dieser Podcast-Folge.

publiziert am 27.1.2023
image

PUK soll Zürcher Datenskandal durchleuchten

Datenträger der Justizdirektion landeten im Sex- und Drogenmilieu. Jetzt soll eine Parlamentarische Unter­suchungs­kommission zum Vorfall eingesetzt werden.

publiziert am 26.1.2023