Visa und Cornèr lancieren Kreditkarte mit PIN-Tastatur

11. November 2010, 16:59
  • security
  • visa
image

Kreditkarte generiert nach PIN-Eingabe einmalige Transaktionscodes. Das soll Online-Shopping sicherer machen.

Kreditkarte generiert nach PIN-Eingabe einmalige Transaktionscodes. Das soll Online-Shopping sicherer machen.
Visa Europe lanciert zusammen mit der Cornèr Bank in den ersten Monaten des nächsten Jahres eine neue Form der Kreditkarte: Die "Visa CodeSure" besitzt auf der Rückseite eine kleine Tastatur und ein Display. Die Technnologie soll vor allem Online-und Telefonshopping per Kreditkarte sicherer machen.
Wenn ein Kunde bei einem Online- oder Telefon-Einkauf mit der neuen Karte die Option "Verfied by Visa" wählt, wird er von dieser aufgefordert, seinen PIN-Code einzugeben. Die Karte generiert danach einen Transaktionscode, der auf dem Anzeigefeld ersichtlich ist. Mit diesem Code wird danach der Einkauf authentifiziert. Der Code gilt nur einmal für die jeweilige Transaktion. Um mit der Karte online etwas kaufen zu können, müssen Diebe also die Karte selbst und auch den PIN-Code in die Finger bekommen, die Kenntnis von Kartnennummern und Inhaberdetails allein nützt nichts mehr.
Die Karte unterstützt ausserdem auch eine Funktion zum schnellen Bezahlen von kleineren Beträgen bis 40 Franken in Ladengeschäften. Dafür muss die Karte nur kurz vor ein Einlesegerät an der Kasse gehalten werden.
Visa und Cornér glauben, dass auch andere Unternehmen die neue Karte anstelle anderer Online-Login-Systeme nutzen könnten, beispielsweise für die Anmeldung zum Online- und Telefon-Banking sowie in Corporate Virtual Private Networks. Beim Login zum Online-Banking wird in einem ersten Schritt noch durch einen Challenge-Code, der zuerst in die Karte eingegeben werden muss, geprüft, ob sie tatsächlich von der betreffenden Bank stammt. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Der Bundesrat macht das NCSC zum Bundesamt

Bis Ende Jahr soll klar sein, wie das Bundesamt für Cybersicherheit ausgestaltet und in welchem Departement es angesiedelt sein soll.

publiziert am 18.5.2022
image

Mobiliar und Militär kooperieren in Sachen Cybersecurity

Die Armee möchte auch weitere Privatunternehmen als Partner gewinnen.

publiziert am 18.5.2022