Was sind die "heissesten" Zertifikationen für 2005

15. Dezember 2004, 14:52
  • politik & wirtschaft
  • cisco
  • microsoft
  • red hat
image

Welche Zertifikationen interessieren IT-Professionals nächstes Jahr am Meisten? MySQL ? Linux? Oder soll es doch eher ein Cisco Certified Internetwork Expert sein.

Die auf die Beobachtung der IT-Zertifikationsszene spezialisierte US-Online-Magazin "Certcities.com" gibt alljährlich eine Liste der 10 "heissesten" Zertifikationen für IT-Professionals. Die Reihenfolge wird dabei nicht davon bestimmt, mit welchen Zertifikaten sich momentan am meisten IT-Pros schmücken, sondern welche Zertifikate im nächsten Jahr nach Einschätzung der Certcities-Redaktion die grösste Wachstumsrate aufweisen werden. Sie stützt sich dabei zur Hauptsache auf Zahlen aus einer grossen Leserbefragung, lässt aber auch ihre eigene Einschätzung – in den Worten der Autoren "semi intelligent guesswork" – einfliessen, durch den sogenannten "Buzz Score".
Die Umfrage wurde natürlich unter US-IT-Professionals durchgeführt und bezieht sich auf die dortigen Verhältnisse. Die Trends dürfte aber durchaus auch für die hiesige Szene gelten. Auffällig ist zum Beispiel die Häufung von Security-Zertifikationen. Ausserdem sind verglichen mit früheren Jahren einige Linux-Zertifikate neu oder weiter aufgestiegen.
Und hier also die Top Ten
Auf dem 10. Platz befindet sich eine nicht-IT-Zertifikation, der Project Management Professional (PMP) (Anbieter: Project Management Institute). Ein Zeichen dafür, dass IT-Leute vermehrt auch "nicht-technische" Fähigkeiten erlernen müssen.
Platz 9: Security+ (Anbieter: Computing Technology Industry Association). Eine anbieterneutrale Security-Zertifikation.
Platz 8: MySQL Core Certification (Anbieter: MySQL AB).
Im Zuge der Verbreitung von Open Source-Software steigt auch das Interesse an MySQL-Know-how.
Platz 7: Novell Certified Linux Professional (Novell CLP)
Durch Linux schafft es nach längerer Zeit wieder einmal eine Novell-Zertifikation in die Top10.
Platz 6: Linux Professional Institute Certification Level 2 (LPIC-2) (Anbieter: Linux Professional Institute). Ein weiterer Linux-Schein, der es zum ersten Mal in die Top10 schaffte.
Platz 5: Certified Network Professional (CCNP)). Ein Dauerbrenner in der Liste.
Platz 4: Cisco Certified Security Professional (CCSP). Cisco und Security ist gemäss Certcities eine todsichere Kombination.
Platz 3: Red Hat Certified Engineer (RHCE). Schon seit drei Jahren in den Top10, aber weiter aufgestiegen.
Platz 2: Microsoft Certified Systems Engineer: Security (MCSE: Security) Eine ähnlich sichere Kombination wie beim CCSP.
Platz 1: Cisco Certified Internetwork Expert (CCIE). Immer weit oben platziert, gemäss Certcities speziell weil die Prüfung so schwierig sei (Gerüchteweise 85% Durchfallrate). (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022