Weiter geht’s beim EU-Dauerbrenner "einheitliches Ladekabel"

27. Januar 2022, 14:56
  • eu
  • vendor
image

Die EU-Mitgliedstaaten stimmten soeben für ein einheitliches Ladegerät. Nun geht der Vorschlag ins EU-Parlament.

Die seit über einem Jahrzehnt anhaltende Diskussion um die Standardanschlüsse für Ladegeräte hat wieder eine Hürde genommen. Laut einer Mitteilung des EU-Rates, haben sich die Mitgliedstaaten auf ein Verhandlungsmandat für den Vorschlag für einen Standard geeinigt. Es geht um den USB-C-Anschluss
Man wolle dafür sorgen, dass "bei der Anschaffung eines neuen Mobiltelefons oder ähnlichen Geräts nicht mehr jedes Mal ein neues Ladegerät dazu gekauft werden muss", heisst es in der Mitteilung. Stattdessen sollen alle Geräte mit demselben Ladegerät aufgeladen werden können.
Schon 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller auf die Normierung der Ladekabel verpflichtet. Am Ende waren noch 3 Stecker übrig: Micro-USB, das neuere USB-C und Apples Lightning-Anschlüsse. Vor allem Apple sträubte sich bisher gegen eine endgültige Vereinheitlichung und will seinen hauseigenen Anschluss behalten, der derzeit in allen iPhones, aber auch manchen Tablet-Modellen verbaut wird. Da man bei allen Netzteilen ohnehin auf USB-C setze, würde die Zwangsabschaffung der Lightning-Buchse nur für grosse Menge an zusätzlichem Elektroschrott sorgen, argumentiert Apple.
Bei der EU will man sich davon offensichtlich nicht abhalten lassen. Auf Veranlassung des EU-Parlaments hatte die EU-Kommission letzten September die USB-C-Buchsentypen als einheitlichen Standardanschluss für alle Smartphones, Tablets, Digitalkameras, Kopfhörer, tragbaren Lautsprecher und Videospielkonsolen vorgeschlagen.
Hier setzt der EU-Rat an und will das nun erhaltene Mandat dafür nutzen, Verhandlungen mit dem EU-Parlament aufzunehmen. Danach müssen dann Parlament und Ministerrat gemeinsam entscheiden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweiz will für digitale Aussen­politik mit Estland zusammen­arbeiten

Die Schweiz will mit Estland verstärkt kooperieren, um neue Technologien in der Aussenpolitik einzusetzen und die Digitalisierung zu stärken.

publiziert am 8.8.2022
image

Ja, die Stimmung ist getrübt, aber …

Noch ist die Geschäftslage laut Konjunkturforschern besser als zum Jahresauftakt. Der ICT-Branchenverband bleibt "vorsichtig optimistisch", sofern es nicht zu einem Strommangel kommt.

publiziert am 5.8.2022
image

Wie es um die digitalen Fortschritte in der EU steht

Es braucht laut EU mehr ICT-Fachkräfte und -Kompetenzen in der Bevölkerung und in Unternehmen. Gerade KMU haben demnach noch grosses Potenzial.

publiziert am 3.8.2022
image

Datenbank mit Details zu Schweizer und EU-Reisepässen gehackt

Aus einem internen Schreiben der EU geht hervor, dass Cyber­kriminelle eine Datenbank mit Sicherheitsmerkmalen von Reise­papieren gehackt haben.

publiziert am 27.7.2022 1