Wenn Android draufsteht, verdient (sehr wahrscheinlich) Microsoft

24. Oktober 2011, 12:35
  • android
  • microsoft
  • lizenz
image

Die Chance, dass durch den Kauf eines Android-Geräts ein paar Dollar nach Redmond wandern, steht wohl schon über fifty-fifty.

Die Chance, dass durch den Kauf eines Android-Geräts ein paar Dollar nach Redmond wandern, steht wohl schon über fifty-fifty.
Gestern hat Microsoft bekannt gegeben, dass nun auch der Original Design Manufacturer (ODM) Compal mit Microsoft einen Lizenzvertrag für Android unterschrieben habe. Dieser erlaubt es Compal, mit Android ausgerüstete Tablets oder Smartphones herzustellen, ohne Gefahr zu laufen, von Microsoft verklagt zu werden. Compal ist mit 28 Milliarden Dollar Jahresumsatz einer der grössten taiwanischen ODMs und designt und fabriziert Geräte, die beispielsweise von HP, Acer, Dell, Sony Ericsson, Nokia und Motorola unter dem eigenen Markennamen verkauft werden.
Laut Microsoft verletze Android diverse Patente, die sich im Besitz des Softwareriesen befinden. Microsoft hat sich deswegen aber nicht Google, den eigentlichen Hersteller des Android-Betriebssystems, vorgeknöpft, sondern nimmt dessen Hardwarepartner ins Visier.
Google hat sich kürzlich darüber beklagt, dass man einem konzertierten Angriff von Konkurrenten wie Microsoft, Apple und Oracle gegenüberstehe, die mit unberechtigten Patentansprüchen versuchen würden, das Android-Betriebssystem zu Fall zu bringen. Damit verbunden war auch ein moralischer Appell an Hersteller-Partner, doch bitte standhaft zu bleiben.
Zumindest ein grosser Teil der Hersteller von Android-Geräten scheint aber wenig Lust zu haben, mit Microsofts Anwaltsheeren Bekanntschaft zu machen und zahlt lieber das "Schutzgeld" per Lizenzvertrag. Wie die Microsoft-Chefanwälte Brad Smith und Horacio Gutierrez in einem Blogbeitrag schreiben, war Compal das mittlerweile zehnte Unternehmen, das einen Android-Lizenzvertrag unterschrieben hat, und das neunte allein in den letzten vier Monaten.
Damit seien nun 55 Prozent des ODM-Markts (durch Verträge mit Compal, Wistron und Quanta) sowie beispielsweise 53 Prozent des Android-Smartphone-Markts in den USA (hauptsächlich über Verträge mit Samsung und HTC) durch Lizenzverträge mit Microsoft abgedeckt. Smith und Gutierrez präsentieren in ihrem Beitrag auch eine Grafik (siehe oben), die zeigt, mit wem Microsoft bisher Android-Verträge abschliessen konnte und mit wem man sich juristische Gefechte liefert ("Litigation").
Wieviel Geld Microsoft mit den Lizenzverträgen verdient, und welche Patente darin genau abgedeckt werden, ist unbekannt. Ein Analyst schätzte den Obolus, der an Microsoft abgeliefert wird, kürzlich auf drei bis sechs Dollar pro Gerät. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sonja Meindl stösst zu Microsoft

Microsoft Schweiz holt Sonja Meindl als Leiterin Enterprise Commercial Business in die GL. In dieser Rolle verantwortet sie das Grosskundengeschäft.

publiziert am 3.10.2022
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Neue Zero-Day-Lücken in Exchange Server

Die Lücken werden aktiv ins Visier genommen. Bisher gibt es nur einen Workaround.

publiziert am 3.10.2022
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022