Wer ist für Hostpoint-Unterbruch verantwortlich?

3. Januar 2006, 16:02
  • hostpoint
  • hosting
  • usa
  • vendor
  • schweiz
  • e-mail
image

Für den Hardware-Fehler, der die Ausfälle von letzter Woche verursachte, werden zwei Hersteller verantwortlich gemacht. Trotzdem will Hostpoint an der geplanten Lösung festhalten.

Für den Hardware-Fehler, der die Ausfälle von letzter Woche verursachte, werden zwei Hersteller verantwortlich gemacht. Trotzdem will Hostpoint an der geplanten Lösung festhalten.
Der von zwei grossen Ausfällen schreibt das Unternehmen, dass bis morgen auch die E-Mails der Kunden weitergeleitet werden können. Es sollen keine Mails verloren gegangen sein. Einige Server konnten gestern wieder in Betrieb genommen werden. Von den Unterbrüchen waren zirka 6000 bis 8000 Kunden betroffen.
Die Ausfälle hätten nichts mit der laufenden Mailserver-Migration zu tun, sondern mit der Storage-Migration. Es gab offenbar ein Problem mit den Daten auf dem Storage-Array (Hochverfügbarkeitscluster). Das Filesystem war demnach inkonsistent (nicht mehr "mountbar").
So wie es momentan aussieht, sind vor allem zwei Hersteller aus den USA und aus der Schweiz für den Fehler verantwortlich, sagt Hostpoint-Sprecher Adrian Erni gegenüber inside-it.ch. Hostpoint wird noch diese Woche die Öffentlichkeit über die genauen Vorfälle informieren. So sollen auch die beiden Hersteller genannt werden, die für den Unterbruch verantwortlich gemacht werden. "So oder so" will aber Hostpoint an der "absolut innovativen Lösung" festhalten.
Ob Kunden, die wegen dem Unterbruch Umsatzeinbussen verzeichnen mussten, auf Entschädigungen hoffen dürfen, ist noch unklar. Hostpoint hat dafür noch keine Lösung parat. In Foren war zu lesen, dass Hostpoint Gratis-Hosting während sechs Monaten anbietet. Diese Information wollte Hostpoint aber nicht bestätigen.
Gegen Ausfälle ist Hostpoint versichert. Gegen den mangelnden Support aber weniger. Dass telefonisch praktisch niemand von Hostpoint erreichbar war, ärgerte die Kunden unnötigerweise zusätzlich. Hostpoint verspricht, in Zukunft eine Hotline einzurichten, die in solchen Fällen auch wirklich funktioniert. Inzwischen reagierten einige Hoster bereits auf das Unglück von Hostpoint und verschickten Werbung per E-Mail, die Hostpoint-Kunden zum Wechseln animieren soll. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1