SIC und euroSIC ins Secure Swiss Finance Network integriert

21. Juni 2022, 12:50
  • technologien
  • finanzindustrie
  • six
image

Damit werden täglich Transaktionen in der Höhe von 300 Milliarden Franken über das speziell gesicherte Finanznetzwerk abgewickelt.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) und SIX haben im November 2021 das Secure Swiss Finance Network (SSFN) lanciert. Dieses in sich geschlossene Kommunikationsnetz für Finanzinstitute basiert auf der an der ETH Zürich entwickelten SCION-Technologie (Scalability, Control, and Isolation On Next-Generation Networks). Es soll besser gegen Cyberattacken, zum Beispiel DDoS-Angriffe, geschützt sein als bisherige Netzwerke für die Finanzindustrie, so die Betreiber. Ausserdem soll es eine höhere Belastbarkeit aufweisen.
Seit Anfang Juni wurde nun auch die Interbanking-Transaktionen der Zahlungssysteme Swiss Interbank Clearing (SIC) und euroSIC ins SSFN eingebunden. Dies meldet der ETH-Spinoff Anapaya Systems, der ebenfalls in den Betrieb des SSFN involviert ist und ein internationales Ökosystem von auf SCION-basierten Diensten aufbauen will. Seit diesem Monat nutze die Schweizerische Nationalbank das SSFN für den Anschluss an die produktiven und von SIX betriebenen SIC- und euroSIC-Systeme. Damit könnten allein in der Schweiz Transaktionen in der Höhe von täglich 300 Milliarden Franken über das SSFN abgewickelt werden.
Nach und nach sollen in Zukunft auch weitere Dienste wie das Wertschriftenabwicklungssystem SECOM oder ATM Monitoring (elektronische Überwachung der Cash-Automaten) über das SSFN verfügbar sein. Das bisherige Netzwerk "Finance IPNet" soll so schrittweise abgelöst werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

Neue SEC-Regeln: Unternehmen sollen über Krypto-Risiken informieren

Einen Monat nach dem berüchtigten FTX-Sturz veröffentlicht die US-Börsenaufsicht neue Richtlinien. Unternehmen sollen ihre Risiken auf dem Kryptomarkt offenlegen.

publiziert am 9.12.2022
image

Autonomer Päckli-Roboter kommt 2023 in die Schweiz

Der Loxo Alpha soll künftig Pakete auf Abruf liefern. Ein Testversuch in der Schweiz soll im Frühling 2023 starten. In welcher Region ist allerdings noch unklar.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022