Skyguide-Chef: "Wir haben die Zusammenhänge nicht richtig verstanden"

20. Dezember 2022, 10:24
image
Fluglotse am Zürcher Flughafen. Foto: Petar Marjanovic / Lizenz: CC BY-SA 3.0

Die Panne der Flugsicherung hätte wohl verhindert werden können, wenn eine Problemmeldung nicht als Fehlalarm abgetan worden wäre.

Skyguide-Chef Alex Bristol hat die Verbesserungsvorschläge der Unter­such­ung nach der Netzwerkpanne im Sommer anerkannt. Mit dem Wissen von heute hätte die Panne verhindert werden können, sagte er in einem Interview mit Tamedia-Zeitungen (Paywall).
Die Flugsicherungsgesellschaft Skyguide hatte Fehlermeldungen zwei Tage vor der Netzwerkpanne am 15. Juni als Fehlalarme interpretiert. "Wir haben sie sehr wohl ernst genommen, damals aber die Zusammenhänge nicht richtig verstanden", sagte Bristol auf eine entsprechende Frage im Interview. Andern­falls hätte die Panne verhindert werden können.
Ein Teil der Untersuchungsergebnisse habe sich mit der internen Analyse gedeckt, sagte Bristol weiter. Er bezog sich auf den Bericht, den das Eid­ge­nös­sische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) extern in Auftrag gegeben hatte, um die Umstände der Netzwerkpanne vom 15. Juni zu untersuchen.
Der Bericht attestierte Skyguide bei Systemupdates zudem eine zu konservative und risikoorientierte Haltung. So verfügten die Netzwerk­komponenten nicht über die neuste Version der Software. Diese Haltung werde Skyguide nun lockern, sagte Bristol.

Loading

Mehr zum Thema

image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

Schweizer IT-Startups sammeln weiterhin fleissig Geld

Im vergangenen Jahr wurden 2 Milliarden Franken in ICT- und Fintech-Startups investiert, was über die Hälfte der Startup-Investitionen hierzulande ausmacht.

publiziert am 26.1.2023
image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8