Stadt Luzern misst Besucherströme per WLAN

8. März 2023 um 10:26
  • technologien
  • luzern
  • datenschutz
  • Tourismus
image
Bei der Luzerner Kapellbrücke werden künftig Besucherströme gemessen. Foto: Flora Hon / Unsplash

Es scheint en vogue, Bewegungen von Personen zu erfassen. Stadt und Luzern Tourismus haben ein entsprechendes Pilotprojekt gestartet.

Die SBB setzen auf Kameras, der Bund auf eine App, Stadt und Luzern Tourismus ab sofort auf WLAN: Wer mit seinem Smartphone und eingeschaltetem WLAN durch die Stadt Luzern schlendert, den kann ein Messsystem an fünf Standorten ab sofort erfassen. Mit dem Pilotprojekt wollen Stadt und Luzern Tourismus die Besucherfrequenzen messen. Es dauert bis Ende 2023.
An den stark frequentierten Standorten Kapellbrücke, Löwendenkmal, Schwanenplatz, Hertensteinstrasse und Rathausquai wird ab sofort die Anzahl der WLAN-fähigen Geräte gemessen, die sich zu einem bestimmten Zeitraum dort befinden. Gezählt werden Smartphones, Tablets oder Smartwatches, wie Luzern Tourismus am Mittwoch mitteilte. Bei der Kapellbrücke zählt zum Vergleich zudem ein Radarsensor den Personenfluss.
Die Messung der Besucherfrequenzen erfolgt im Rahmen der Vision "Tourismus Luzern 2030". Die erhobenen Daten werden der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Es gehe darum, "Gäste und Besuchende möglichst smart in ihrer Mobilität zu unterstützen".

Keine Sammlung von persönlichen Daten

Möglich sind etwa Live-Daten zu aktuellen Besucherfrequenzen von Sehenswürdigkeiten, Museen oder spezifischen Standorten. Sowohl Touristinnen und Touristen als auch Anbieter könnten davon profitieren, indem sie die Besuche zeitlich besser planen und verteilen.
Luzern Tourismus betont, dass während des Versuchs sämtliche Datenschutzbestimmungen eingehalten würden. Persönliche oder personenidentifizierende Daten würden nicht registriert. Nach Abschluss der Pilotphase entscheide man, ob das Projekt in einen Dauerbetrieb überführt werde.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Hochwasser legte Server von 30 Gemeinden lahm

Bei den Überschwemmungen im Wallis wurde auch der IT-Dienst­leister T2i in Mitleidenschaft gezogen. Der Keller der Firma in Siders wurde überflutet.

publiziert am 3.7.2024
image

KI verhagelt die Klimabilanzen von Microsoft und Google

Die steigende Nachfrage nach KI lässt die CO₂-Emissionen bei Big-Tech-Unternehmen massiv steigen.

publiziert am 3.7.2024
image

Datenschützer von Schwyz, Ob- und Nidwalden fordert mehr Personal

Der Pendenzenberg beim Innerschweizer Datenschützer wächst. Abhilfe sollen zusätzliche Stellen schaffen, die zuvor vom Kantonsrat noch abgelehnt wurden.

publiziert am 3.7.2024
image

Europa kriegt ein eigenes "Twint"

Das neue europäische Bezahlsystem "Wero" der European Payments Initiative wurde lanciert. Vorbild für die mobile Bezahllösung war das schweizerische Twint.

publiziert am 2.7.2024 3