Swisscom zieht 3G Ende 2025 aus dem Verkehr

22. März 2022 um 10:12
  • technologien
  • telco
  • netzwerk
  • swisscom
image
Ein Motorola A1000 war Ende 2004 das erste UMTS-Handy des Autors dieses Artikels.

Nach rund 25 Jahren sind die Tage von UMTS / 3G gezählt.

Erinnern Sie sich noch an den Riesenhype um die Einführung von UMTS / 3G Anfang der 2000er-Jahre? In Deutschland bezahlten 4 Netzbetreiber Mitte 2000 insgesamt knapp 34 Milliarden Euro, um die nötigen Frequenzen zu ersteigern. Als nur wenige Monate später im Dezember 2000 in der Schweiz die Versteigerung der Lizenzen stattfand, war die Euphorie bereits verflogen. Das Platzen der Dotcom-Blase war ins allgemeine Bewusstsein vorgedrungen und die 4 Betreiber in der Schweiz bezahlten vergleichsweise läppische 200 Millionen Franken.
Nachträglich gesehen muss man aber wohl sagen: Der Hype war eigentlich angebracht. Ohne 3G und später 4G hätten Smartphones nie ihren Siegeszug angetreten und die Mobilkultur, wie wir sie heute kennen, wäre nie entstanden.
Nun naht also das Ende des Einsatzes von 3G in der Schweiz. Swisscom betreibt die Mobilfunktechnologie der dritten Generation noch bis Ende 2025 und schaltet sie danach aus, wie der grösste Schweizer Telco angekündigt hat.
Durch die 3G-Abschaltung könne man das restliche Netz weiter verbessern, da man die frei werdenden Frequenzen für die neueren und effizienteren Technologien 4G und 5G nutzen könne, hiess es im Communiqué. Auf dem 3G-Netz laufe heute lediglich noch 1,1% des mobilen Datenverkehrs, die Technologie belege aber rund 10% der Antennenkapazität.
Die Abschaltung betrifft Kunden mit reinen 3G-fähigen Endgeräten, 4G-Geräten, die nicht VoLTE-fähig sind, sowie Geschäftskunden mit 3G-Lösungen und 3G-basierten Anwendungen für das Internet der Dinge. Man informiere diese Kunden frühzeitig, damit sie genug Zeit für die Umstellung hätten, so der blaue Riese.
Vor rund einem Jahr hatte Swisscom bereits das 2G-Netz abgeschaltet.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Microsoft experimentiert mit Werbung fürs Win-11-Startmenü

Microsoft testet die Idee gegenwärtig in einem neuen Build für seinen Windows-Beta-Channel.

publiziert am 16.4.2024
image

Mozilla kritisiert Online­platt­formen wegen mangelnder Transparenz

Die EU hat Facebook, X oder Snapchat besondere Transparenz­pflichten bei Werbung auferlegt. Einem Mozilla-Bericht zufolge sind deren Tools aber ungenügend.

publiziert am 16.4.2024
image

Microsoft erhöht die Preise für Dynamics deutlich

Um 10 bis 15% steigen die Kosten für einzelne Microsoft-Dynamics-Module. Die neuen Preise gelten ab Oktober.

publiziert am 15.4.2024
image

Google stellt kosten­pflichtigen Browser für Unter­nehmen vor

Für Chrome Enterprise Premium verlangt der Tech-Konzern 6 Dollar pro Monat und bietet dafür zusätzliche Security- und Management-Funktionen.

publiziert am 12.4.2024