Thun will eine smarte Stadt werden

29. Januar 2024 um 11:14
image
Foto: Ryoji Iwata / Unsplash

Der Gemeinderat hat ein Leitbild zur Smart City verabschiedet. Erste Projekte gibt es schon länger.

Die Stadt Thun habe in den vergangenen Jahren mehrere Projekte umgesetzt, die den Leitsätzen einer smarten Stadt entsprechen, heisst es in einer Mitteilung. Dazu gehören eine App mit Schadensmelder, ein Pilotprojekt zu E-Ladesäulen auf öffentlichem Grund oder der drohnengestützte Grünflächenunterhalt. Um die Aktivitäten zu koordinieren, hat der Thuner Gemeinderat ein Leitbild zu Smart City verabschiedet.
Dieses sei nach der Digitalisierungsstrategie ein weiterer Schritt in Richtung digitale Transformation und Zukunftsfähigkeit, so die Mitteilung. Das Leitbild ergänze die Digitalisierungsstrategie und bilde grössere Zusammenhänge ab.
Das Smart-City-Leitbild umfasst verschiedene Themenbereiche, von Mobilität über Wohnen und Umwelt bis hin zu Wirtschaft und Verwaltung.

"Menschenzentrierte Digitalisierung"

Ziel soll sein, die Lebensqualität der Bevölkerung bei minimalem Ressourcenverbrauch zu erhöhen. Der Begriff Smart City habe sich gewandelt, heisst es im Leitbild. Nicht mehr die Technologie, sondern der Mensch stehe im Mittelpunkt. "Wir wollen die menschenzentrierte Digitalisierung weiter vorantreiben", so Gemeinderätin Andrea de Meuron.
Entsprechend sind manche Projekte weniger technisch als andere. Neben der Implementierung von Building Information Modeling (BIM) für vernetzte Planung oder einer neuen Login-Möglichkeit für Behördenservices sind auch dieJugendarbeit in den Quartieren oder ein Tag der Nachbarschaft im Leitbild gelistet.

Survey soll Fortschritte messen

Künftig sollen im Zuge der Digitalisierungsstrategie jeweils Smart-City-Projekte identifiziert und bestimmt werden. Die Fachstelle Umwelt Energie Mobilität übernimmt dafür eine koordinierende Rolle. Für die Umsetzung konkreter Projekte sind jedoch die jeweiligen Abteilungen der Stadt zuständig.
Thun will sich daneben mit weiteren Stakeholdern austauschen, darunter Smart City Hub Switzerland, der Verein Smart Regio Thunersee und die Berner Fachhochschule.
Um den Fortschritt zu messen, werde Thun alle 2 Jahre am Swiss Smart City Survey der ZHAW teilnehmen, geht aus dem Leitbild hervor. Dieser soll zeigen, wo die Stadt im Vergleich zu anderen liegt und wo sich allenfalls Schwächen verbergen.

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue Finanzierung für digitale Leucht­turm­projekte ab 2025

Für Digitalisierungsprojekte von hohem öffentlichem Interesse soll es künftig eine Anschub­finanzierung vom Bund geben. Die Bundeskanzlei hat das Vernehmlassungs­verfahren eröffnet.

publiziert am 16.4.2024
image

Digitale Fahrtenschreiber: Freie Fahrt für Elca?

Das Bundesamt für Strassen sucht eine Nachfolgelösung für das Verwaltungssystem von digitalen Fahrtschreiberkarten. Elca könnte der alte und neue Anbieter sein.

publiziert am 16.4.2024
image

Thurgau beginnt mit der M365-Einführung

Für die kantonale Verwaltung soll ein "umfassender digitaler Arbeitsplatz" auf Microsoft-Cloud-Basis umgesetzt werden.

publiziert am 16.4.2024
image

Was das Unispital Zürich von seinem KIS-Anbieter erwartet

Das USZ hat eine Ausschrei­bung für ein neues Klinik­informations­system publiziert. Zunächst trifft das Spital eine Vorauswahl.

publiziert am 15.4.2024